Krassimira Stoyanova © Sepp Gallauer

Krassimira Stoyanova

Krassimira Stoyanova

Divenhaftes Auftreten und Popularität steigernde Starallüren sind Krassimira Stoyanova fremd. Die Sopranistin setzt einzig auf ihre Stimme – diese hat sie zu einer international anerkannten Sängerin gemacht.

Geboren wurde Stoyanowa 1962 in Weliko Tarnowo in Bulgarien. Nach der Schule begann sie am Konservatorium von Plowdiw Gesang und Violine zu studieren, um anschließend eine Karriere als Violinistin zu starten. 1995 debütierte sie an der Nationaloper in Sofia und widmet sie sich in der Folge ausschließlich dem Gesangsfach. 1998 gab sie in der Rolle der Micaela in Bizets „Carmen“ ihr Debüt an der Wiener Staatsoper, der sie nach diversen Produktionen bis heute verbunden ist.

Auch außerhalb Wiens hat Stoyanova an vielen bedeutenden Opernhäusern gesungen, darunter die Metropolitan Opera in New York, die Deutsche Oper Berlin und das Royal Opera House Covent Garden in London. Im Jahr 2009 wurde ihr der Berufstitel Österreichische Kammersängerin verliehen.

Sonntag, 02.06.2019 19:00 Uhr Prinzregententheater München
Sonntag, 09.06.2019 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden

Krassimira Stoyanova, Staatskapelle Berlin, Zubin Mehta

R. Strauss: Vier letzte Lieder & Sinfonia domestica op. 53
Montag, 10.06.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Krassimira Stoyanova, Staatskapelle Berlin, Zubin Mehta

R. Strauss: Vier letzte Lieder & Sinfonia domestica op. 53
CD-Rezension Krassimira Stoyanova – Puccini Complete Songs

Spagat

Sopranistin Krassimira Stoyanova und Maria Prinz am Klavier haben die… weiter

CD-Rezension Verismo – Krassimira Stoyanova

Missverständnis

Krassimira Stoyanova geht die veristische Oper mit den Mitteln des… weiter