© Marco Borggreve

Alain Altinoglu

Alain Altinoglu

Der 1975 in Paris geborene Dirigent Alain Altinoglu begann seine musikalische Ausbildung am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris. Nach Abschluss seines Studiums am Konservatorium unterrichtete er dort zehn Jahre. Seine Verbindung zum Festival de Radio France et Montpellier hat sowohl zu Uraufführungen geführt, als auch zu Erstaufnahmen von Opern, darunter Pascal Dusapins „Perela uomo di fumo“, „Édouard Lalos Fiesque“ (2006) und zur französischen Erstaufführung von Bernard Herrmanns „Wuthering Heights“. 2016 debütiert Alain Altinoglu bei den Salzburger Festspiele als Dirigent der „Don Giovanni“-Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf.

Mittwoch, 12.02.2020 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn-Suite, Ravel: Daphnis et Chloé Suite Nr. 2

Donnerstag, 13.02.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Gautier Capuçon, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Dusapin: Uncut Nr. 7, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1, Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn-Suite, Ravel: Daphnis et Chloé-Suite Nr. 2

Freitag, 14.02.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Gautier Capuçon, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Dusapin: Uncut Nr. 7, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1, Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn-Suite, Ravel: Daphnis et Chloé-Suite Nr. 2

Sonntag, 01.03.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

Håkan Hardenberger, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Alain Altinoglu

Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Debussy/Ravel: Danse „Tarantelle styrienne“, Tomasi: Trompetenkonzert, Franck: Sinfonie d-Moll

Interview Alain Altinoglu

Der einfachste und schwierigste Job zugleich

Alain Altinoglu gab sein Met-Debüt völlig unvorbereitet mit einem Werk,… weiter