© Paolo Roversi/Warner Classics

David Fray

David Fray

1981 in Tarbes, Südfrankreich, geboren, begann David Fray im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel und absolvierte später seine Studien bei Jacques Rouvier am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris. Die Karriere des jungen Pianisten wurde von so bedeutenden Künstlern wie Dmitri Bashkirov, Paul Badura-Skoda, Christoph Eschenbach und Pierre Boulez gefördert. Bei seinem Exklusivlabel Virgin Classics hat David Fray mittlerweile mehrere CDs veröffentlicht, mit Werken von Schubert, Mozart und Bach.
Sonntag, 15.01.2023 11:00 Uhr Prinzregententheater München

David Fray, Kammerorchester des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, …

Haydn: Sinfonie Nr. 11 Es-Dur Hob. I/11, Mozart: Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“ & Divertimento B-Dur KV 287 „Zweite Lodronische Nachtmusik“

Samstag, 28.01.2023 19:30 Uhr Kirche Saanen

Schubert: Winterreise D.911

Sommets Musicaux de Gstaad
Mittwoch, 08.02.2023 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin
Porträt David Fray

Warum der Feingeist lernte zu bellen wie ein Hund

Der französische Pianist David Fray wurde mit seinen rhythmisch federnden Interpretationen zum Bach-Spezialisten. weiter

Rezension David Fray – J. S. Bach: Goldberg-Variationen

Gedankenarbeit

Pianist David Fray kehrt zu Bach zurück und nähert sich dessen Goldberg-Variationen mit philosophischem Ansatz. weiter

Rezension Renaud Capuçon & David Fray – Bach

Tiefe Einblicke

Renaud Capuçons und David Frays Album zeichnet die substanzielle Auseinandersetzung mit der Emotionalität von Bachs Musik aus. weiter

Rezension David Fray – Bach: Klavierkonzerte

Mit viel Routine

Bei David Frays Einspielung von Bachs Konzerte für zwei, drei und vier Klaviere gibt es Augenblicke allzu großer Routine. weiter

CD-Rezension Chopin – David Fray

Erlesen

Auch wenn David Fray bevorzugt die dunklen, melancholisch-verschatteten Seiten Chopins betont, so kann er, wo nötig, auch männlich auftrumpfen weiter

Rezension David Fray – Fantasie

Metaphysischer Wanderer

David Fray ringt mit der Welt und erschließt wohlüberlegt Schuberts Zwischenwelten weiter