© Marco Borggreve

Julian Prégardien

Julian Prégardien

Schon oft musste er sich den Vergleich mit seinem berühmten Vater gefallen lassen: Als lyrischer Tenor hat Julian Prégardien mit Vater Christoph Prégardien nicht nur die Stimmlage und das zartschmelzende Timbre gemein, beide hegen auch eine gemeinsame Leidenschaft für das Kunstlied. Dass der bloße Vergleich mit dem Vater redlich zu kurz greift, zeigte in jüngster Vergangenheit Julian Prégardiens Interpretation der Partie des Seemanns „Hylas“ in „Les Troyens“ (Hector Berlioz), die der Tenor unter der Leitung des Generalmusikdirektors Kent Nagano an der Staatsoper Hamburg in einer wunderbar leicht gesungenen Arie zum Besten gab.

Julian Prégardien wurde 1984 in Frankfurt am Main geboren und startete seinen musikalischen Werdegang im Knabenchor der Limburger Domsingknaben, um daraufhin ein Studium an der Musikhochschule in Freiburg aufzunehmen. Nach seinem Wirken in diversen Vokalensembles wie dem Collegium Vocale Gent und dem Stuttgarter Kammerchor führte ihn sein Weg an die Oper. 2007 übernahm er am Prinzregententheater München die Rolle des „Hermenegild“ in der szenischen Wiederaufführung der Barock-Oper „Fredegunda“ von Reinhard Keiser. Opern-Engagements des Festival d’Aix-en-Provence und am Theater an der Wien folgten. Ab der Spielzeit 2009/2010 war Prégardien als lyrischer Tenor fest an der Oper Frankfurt engagiert, wo er unter anderem als „Tamino“ in Mozarts Zauberflöte und in der Rolle des „Jason“ in Médée zu sehen war.

Neben seiner Präsenz an der Oper ist der Künstler mit den „betörend zarten Tönen“, wie die Zeit 2016 titelte, in zahlreichen Konzertauftritten zu bewundern, darunter in Bachs Matthäus-Passion mit dem Orchestre Symphonique de Montréal unter der Leitung Kent Naganos sowie auf einer Tournee mit dem RIAS Kammerchor und der Akademie für Alte Musik unter der künstlerischen Leitung von René Jacobs.

Seinem Faible für das deutsche Kunstlied trägt der Sänger in der Gesamtaufführung aller Lieder von Franz Schubert in den Jahren 2015 bis 2017 Rechnung. Hier erfolgten mehrere Liederabende an der Wigmore Hall London sowie Darbietungen bei der Schubertiade in Hohenems (Schwarzenberg). Eine Edition der beiden Liedzyklen Franz Schuberts, „Die schöne Müllerin“ und „Winterreise“, in unterschiedlichen Aufführungsvarianten ist zudem in der Spielzeit 2016/17 erschienen.

Nachfolgend finden Sie einen Fernsehbeitrag zur Inszenierung von Hans Zenders „Winterreise – eine komponierte Interpretation“ am Theatre de Luxembourg in der Besetzung:

Julian Prégardien, Tenor
Deutsche Radiophilharmonie
Rober Reimer, Dirigent
Jasmina Hadziahmetovic, Regie
Hella Prokoph, Ausstattung
Frieder Aurin, Video
Wenzel U. Vöcks, Regie und Video Mitarbeit


Montag, 17.08.2020 20:00 Uhr St. Jakob Innsbruck
Samstag, 22.08.2020 19:30 Uhr Festspielhaus Bregenz
Mittwoch, 09.09.2020 20:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Zender: Schuberts Winterreise – eine komponierte Interpretation

Julian Prégardien (Tenor), Philharmonisches Kammerorchester Dresden, Emilio Pomàrico (Leitung)

Sonntag, 13.09.2020 19:30 Uhr Johanneskirche Zürich

Schubert: Die schöne Müllerin

Festival Alte Musik Zürich
Sonntag, 21.02.2021 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

Julian Prégardien, Martin Helmchen

Beethoven: An die ferne Geliebte op. 98, Schubert: Der Liedler D 209, Die Erwartung D 159, Die Bürgschaft D 246 & Einsamkeit D 620

Sonntag, 28.03.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

J. S. Bach: Matthäus-Passion

Hana Blažíková & Maïlys de Villoutreys (Sopran), Lucile Richardot (Alt), Tim Mead (Altus), Robin Tritschler , Thomas Hobbs, Julian Prégardien (Tenor), Christian Immler & Stéphane Degout (Bass), Ensemble Pygmalion, Raphaël Pichon (Leitung)

Montag, 29.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

J. S. Bach: Matthäus-Passion BWV 244

Julian Prégardien (Tenor), Ensemble Pygmalion, Raphaël Pichon (Leitung)

Porträt Julian Prégardien

Tenor im Wolljanker

Als Sohn eines berühmten Sängers hat man es leicht, könnte man meinen. Doch Julian Prégardien macht es sich schwer, und das mit Absicht und aus gutem Grund weiter

CD-Rezension Howard Arman – Mendelssohn-Psalmen

Sakrale Hörmomente

Statt extrovertiertem Schwelgen hört man geradlinige Innigkeit in einer bestechend klaren Interpretation, die auf romantischen Gefühlsüberschwang verzichtet weiter