Klarheit und Kühle

Rezension Howard Arman – Mozart: Requiem

Klarheit und Kühle

Howard Arman erschafft eine sterile, fast jeder Spiritualität bare und interessante Strukturskizze basierend auf Mozarts „Requiem“ mit exzellenten Chorleistungen.

In seiner Adaption des unvollendeten Requiems beschränkt sich Howard Arman auf die von Mozart nicht vertonten Sätze und respektiert die Bearbeiter-Leistung von Mozarts Schüler Franz Xaver Süßmayr. Das Album endet mit dem von Sigismund Ritter von Neukomm 1821 in Rio de Janeiro als liturgische Ergänzung zu Mozarts letztem Werk komponierten „Libera me, domine“. Die Orgelintonationen auf die Antiphonen in Mozarts „Vesperae solennes“ stammen von Arman. Das Resultat ist von erstaunlicher Kühle, die man mit dieser Emotionen abweisenden Klarheit bisher weder von der Akademie für Alte Musik Berlin noch von den Solisten kennt. Es scheint, als distanziere sich Arman von all jenen Zuschreibungen, die das Fragment zu einer romantischen Bekenntnismusik heiligen wollten. So erlebt man eine sterile, fast jeder Spiritualität bare und nichtsdestotrotz interessante Strukturskizze mit exzellenten Chorleistungen.

© Astrid Ackermann

Howard Arman

Howard Arman

Mozart: Requiem
(in der Vervollständigung von Franz Xaver Süßmayr & Howard Arman)
Vesperae solennes de confessore KV 339
Neukomm: Libera me, Domine
Werkeinführung zum Requiem von Markus Vanhoefer mit Musikbeispielen & Interview mit Howard Arman

Christina Landshamer, Sophie Harmsen, Julian Prégardien, Tareq Nazmi, Chor des Bayerischen Rundfunks, Akademie für Alte Musik Berlin, Howard Arman (Leitung)
BR-Klassik

Weitere Rezensionen

Rezension Ivan Repušić – Pärt: Stabat Mater

Himmelsklänge

Für den mystischen Minimalismus von Arvo Pärt braucht es Spannkraft, Sensibilität, Stilgespür. Ivan Repušić gelingt dies mit seinen Münchner Kräften bestens. weiter

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung. weiter

Rezension Bernhard Forck – Haydn: L’isola disabitata

Abenteuer und Empfindsamkeit

Unter Bernhard Forck gerät das originelle Opus „L’isola disabitata“ zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn. weiter

Termine

Freitag, 24.09.2021 20:00 Uhr Residenz München

Beethoven: Missa solemnis D-Dur op. 123

Lucy Crowe (Sopran), Ann Hallenberg (Mezzosopran), Julian Prégardien (Tenor), Tareq Nazmi (Bass), Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, John Eliot Gardiner (Leitung)

Sonntag, 26.09.2021 15:00 Uhr Benediktinerabtei Ottobeuren
Donnerstag, 30.09.2021 20:00 Uhr Residenz München

Ilker Arcayürek, François-Frédéric Guy, Chor des Bayerischen Rundfunks, …

Liszt: Totentanz & Eine Faust-Sinfonie, Wagner: Eine Faust-Ouvertüre

Freitag, 01.10.2021 20:00 Uhr Residenz München

Ilker Arcayürek, François-Frédéric Guy, Chor des Bayerischen Rundfunks, …

Liszt: Totentanz & Eine Faust-Sinfonie, Wagner: Eine Faust-Ouvertüre

Sonntag, 10.10.2021 18:00 Uhr Evangelische Akademie Tutzing

Julian Prégardien, Kota Sakaguchi

Tutzinger Brahmstage
Dienstag, 12.10.2021 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin
Mittwoch, 13.10.2021 20:00 Uhr Volkshaus Jena

175 Jahre Zeiss

Christina Landshamer (Sopran), Jenaer Philharmonie, Simon Gaudenz (Leitung), Daniel Finkernagel (Moderation)

Mittwoch, 20.10.2021 20:00 Uhr Stadttheater Aschaffenburg

Julian Prégardien, Marie-Elisabeth Hecker, Martin Helmchen

Werke von Schubert, Beethoven & Mayrhofer

Samstag, 23.10.2021 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen
Samstag, 23.10.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Auerbach: 72 Engel – In splendore lucis

Franz Vitzthum (Countertenor), Raschèr Saxophone Quartet, Chor des Bayerischen Rundfunks, Peter Dijkstra (Leitung)

Auch interessant

Humperdinck Festtage 2021

Erinnerungen

Die Humperdinck Festtage auf Usedom fördern eine Wiederentdeckung zutage. weiter

Christina Landshamers Lieblingsstück

Bachs „Die Kunst der Fuge“

Für Sopranistin Christina Landshamer ist Johann Sebastian Bachs „Die Kunst der Fuge“ eines der schönsten Instrumentalwerke weiter

Porträt Christina Landshamer

Sich selber klingen hören

Ihre Wurzeln liegen in Bayern - doch inzwischen entzückt Sopranistin Christina Landshamer Stimmenfans in aller Welt weiter

Kommentare sind geschlossen.