Klarheit und Kühle

Rezension Howard Arman – Mozart: Requiem

Klarheit und Kühle

Howard Arman erschafft eine sterile, fast jeder Spiritualität bare und interessante Strukturskizze basierend auf Mozarts „Requiem“ mit exzellenten Chorleistungen.

In seiner Adaption des unvollendeten Requiems beschränkt sich Howard Arman auf die von Mozart nicht vertonten Sätze und respektiert die Bearbeiter-Leistung von Mozarts Schüler Franz Xaver Süßmayr. Das Album endet mit dem von Sigismund Ritter von Neukomm 1821 in Rio de Janeiro als liturgische Ergänzung zu Mozarts letztem Werk komponierten „Libera me, domine“. Die Orgelintonationen auf die Antiphonen in Mozarts „Vesperae solennes“ stammen von Arman. Das Resultat ist von erstaunlicher Kühle, die man mit dieser Emotionen abweisenden Klarheit bisher weder von der Akademie für Alte Musik Berlin noch von den Solisten kennt. Es scheint, als distanziere sich Arman von all jenen Zuschreibungen, die das Fragment zu einer romantischen Bekenntnismusik heiligen wollten. So erlebt man eine sterile, fast jeder Spiritualität bare und nichtsdestotrotz interessante Strukturskizze mit exzellenten Chorleistungen.

© Astrid Ackermann

Howard Arman

Howard Arman

Mozart: Requiem
(in der Vervollständigung von Franz Xaver Süßmayr & Howard Arman)
Vesperae solennes de confessore KV 339
Neukomm: Libera me, Domine
Werkeinführung zum Requiem von Markus Vanhoefer mit Musikbeispielen & Interview mit Howard Arman

Christina Landshamer, Sophie Harmsen, Julian Prégardien, Tareq Nazmi, Chor des Bayerischen Rundfunks, Akademie für Alte Musik Berlin, Howard Arman (Leitung)
BR-Klassik

Weitere Rezensionen

Rezension Justin Doyle – Händel: Messiah

Ohne Spektakel

Justin Doyle zeigt in Händels „Messiah“ eine ausgeprägte Vorliebe für von ihm mit Distinktion und unaufdringlicher Noblesse gestaltete Feinheiten. weiter

Rezension Giovanni Antonini – Haydn: Die Schöpfung

Durchbruch des Lichts

Immer wieder überraschend sind die Phrasierungen, mit denen Giovanni Antonini die Sänger in eine bravouröse Opposition gegen die Haydn fälschlich angedichtete Gemütlichkeit reißt. weiter

Rezension AKAMUS Händel: Concerti grossi op. 6 Nr. 7-12

Betörend und berührend

Ein Füllhorn an akustischen Sinnesreizen bietet das neue Händel-Album der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Termine

Freitag, 04.12.2020 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Auerbach: 72 Angels – In splendore lucis (abgesagt)

Franz Vitzthum (Countertenor), Raschèr Saxophone Quartet, Chor des Bayerischen Rundfunks, Peter Dijkstra (Leitung)

Freitag, 04.12.2020 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Auerbach: 72 Angels – In splendore lucis (abgesagt)

Franz Vitzthum (Countertenor), Raschèr Saxophone Quartet, Chor des Bayerischen Rundfunks, Peter Dijkstra (Leitung)

Samstag, 05.12.2020 18:30 Uhr Prinzregententheater München

Auerbach: 72 Angels – In splendore lucis (abgesagt)

Franz Vitzthum (Countertenor), Raschèr Saxophone Quartet, Chor des Bayerischen Rundfunks, Peter Dijkstra (Leitung)

Samstag, 05.12.2020 20:30 Uhr Prinzregententheater München

Auerbach: 72 Angels – In splendore lucis (abgesagt)

Franz Vitzthum (Countertenor), Raschèr Saxophone Quartet, Chor des Bayerischen Rundfunks, Peter Dijkstra (Leitung)

Sonntag, 06.12.2020 17:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

Akademie für Alte Musik Berlin (abgesagt)

Akademie für Alte Musik Berlin

Freitag, 11.12.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Händel: Messiah HWV 56 (Auszüge) (abgesagt)

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Mittwoch, 16.12.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Messiah HWV 56 (abgesagt)

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor Berlin, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Donnerstag, 17.12.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Julian Prégardien (Tenor), Christian Tetzlaff & Florian Donderer (Violine), … (abgesagt)

Julian Prégardien (Tenor), Christian Tetzlaff & Florian Donderer (Violine), Rachel Roberts (Viola), Marie-Elisabeth Hecker & Tanja Tetzlaff (Violoncello), Martin Helmchen (Klavier)

Mittwoch, 23.12.2020 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Roberta Mameli, Akademie für Alte Musik Berlin

Dall’Abaco: Concerto D-Dur op. 6/12, Porpora: Stelle lucide, Vivaldi: Concerto Madrigalesco d-Moll RV 129, Laudate pueri RV 600, Händel: Gloria in excelsis deo, Corelli: Concerto grosso g-Moll op. 6/8 „Fatto per la notte di natale“

Dienstag, 12.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Xenia Löffler, Raphael Alpermann, Akademie für Alte Musik Berlin, Georg Kallweit

Werke von Janitsch, C. P. E. Bach, Janitsch, Graun J. C. Bach & J. S. Bach

Auch interessant

Christina Landshamers Lieblingsstück

Bachs „Die Kunst der Fuge“

Für Sopranistin Christina Landshamer ist Johann Sebastian Bachs „Die Kunst der Fuge“ eines der schönsten Instrumentalwerke weiter

Porträt Christina Landshamer

Sich selber klingen hören

Ihre Wurzeln liegen in Bayern - doch inzwischen entzückt Sopranistin Christina Landshamer Stimmenfans in aller Welt weiter

Porträt Julian Prégardien

Tenor im Wolljanker

Als Sohn eines berühmten Sängers hat man es leicht, könnte man meinen. Doch Julian Prégardien macht es sich schwer, und das mit Absicht und aus gutem Grund weiter

Kommentare sind geschlossen.