Wuchs als Tochter zweier Musiker auf: Oksana Lyniv

Oksana Lyniv

Geboren 1978 in der heute ukrainischen Stadt Brody, begann Oksana Lyniv 1992 ein Flöten- und Dirigier-Vorstudium in Lemberg und studierte anschließend ebendort Dirigieren. Nachdem sie den dritten Platz beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker belegt hatte, war sie ab 2005 Assistentin des Dirigenten Jonathan Nott. Es folgte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“. Von 2013 bis 2017 ging sie als Assistentin von Kirill Petrenko nach München an die Bayerische Staatsoper, anschließend folgte sie auf Dirk Kaftan als Chefdirigentin der Grazer Oper und des Grazer Philharmonischen Orchesters. Neben ihrer Tätigkeit als Dirigentin gründete sie im August 2017 das internationale Kulturfest LvivMozArt in Lemberg, dessen künstlerische Leitung sie seitdem innehat.
TV 3sat: Bayreuther Festspiele – Der fliegende Holländer mit Oksana Lyniv

Der Grüne Hügel klingt wieder

Die Bayreuther Festspiele eröffnen ihre Saison mit einer Neuinszenierung von Wagners „Der fliegende Holländer“ mit Oksana Lyniv am Pult – heute Abend um 20:15 Uhr auf 3sat. weiter

Opern-Kritik: Bayreuther Festspiele – Der fliegende Holländer

Tödlicher Landgang für einen Rückkehrer

(Bayreuth, 25.7.2021) Die Eröffnungspremiere der Bayreuther Festspiele geht trotz ein paar Inszenierungs-Umwegen vor allem musikalisch durchs Ziel: Als erste Frau am Pult feiert Oksana Lyniv ein fulminantes Debüt. weiter

Porträt Oksana Lyniv

Die Entdeckungsfreudige

Oksana Lyniv gehört zu den derzeit gefragtesten Dirigentinnen und versteht es, das Publikum auch für unbekanntere Werke zu begeistern. weiter