A Festival of New Music im Pierre Boulez Saal

Corona macht die Musik

Zehn Online-Uraufführungen aus dem Pierre Boulez Saal setzen sich künstlerisch mit der Pandemie auseinander.

© Volker Kreidler

Pierre Boulez Saal

Pierre Boulez Saal

Unter der künstlerischen Leitung von Daniel Barenboim und Emmanuel Pahud veranstaltet der Berliner Pierre Boulez Saal vom 9. bis 12. Juli das Festival of New Music. In dessen Rahmen haben sich zehn gefragte Komponistinnen und Komponisten auf künstlerischem Wege intensiv mit den Einwirkungen der Corona-Pandemie auf sich und die Welt beschäftigt. Sie haben das aktuelle Geschehen, die Einflüsse, Gedanken und Empfindungen in Musik umgesetzt; das Resultat sind zehn neue Werke, die eigens für die besondere Aufführungssituation im leeren Pierre Boulez Saal mit abstandhaltenden Musikern komponiert wurden. Die Live-Übertragungen sind jeweils ab 18 Uhr auf ARTE Concert und boulezsaal.de frei abrufbar.

„Distance / Intimacy“ – so lautet das Motto unter dem das kleine Festival of New Music im Pierre Boulez Saal stehen soll. Es steht für das paradoxe In-Einklang-Bringen von Abstandsregelungen und unmittelbarer Intimität, sozialer Isolation und gemeinschaftlicher Nähe durch Musik. Ähnlich erklärt es auch Flötist Emmanuel Pahud: „Man sollte in diesen Zeiten, in denen viele von uns die Orientierung verlieren, diesen großartigen Komponistinnen und Komponisten zuhören. Sie sind Experten für beides: Distanz und Intimität. Sie brauchen Abstand und Isolation, um ihre Kreativität zu entfalten, gleichzeitig kommen sie uns mit ihrer Kunst ganz nahe.“

„Kunst spricht für sich selbst“

Jörg Widmann, Olga Neuwirth, Matthias Pintscher, Irini Amargianaki, Philippe Manoury, Luca Francesconi, Benjamin Attahir, Michael Jarrell, Johannes Boris Borowski und Christian Rivet haben sich mit Solostücken, Kompositionen für Ensemble und Vokalmusik an diesem Spagat versucht. Umrahmt von Werken aus der Feder Pierre Boulez’, werden ihre zehn Neukompositionen an vier Abenden im Stream uraufgeführt.

„Ich bin glücklich und stolz, dass all diese großartigen Komponistinnen und Komponisten so schnell und mit so viel Begeisterung auf unsere Idee reagiert haben. Im Moment vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht frage, wie wir den Wert von Musik für uns als Einzelne und als Gemeinschaft unterstreichen können“, so Kurator Daniel Barenboim. „Hierfür brauchen wir das entschlossene Handeln der Politik. Meine Erfahrung als Musiker zeigt aber auch, dass Kunst am überzeugendsten für sich selber spricht.“

Musiker ganz nah

Neben Daniel Barenboim und Emmanuel Pahud werden als Interpreten Sarah Aristidou, Michael Barenboim, Yulia Deyneka, Studierende der Barenboim-Said Akademie sowie Musikerinnen und Musiker des Boulez Ensembles zu hören sein. Alle beteiligten Musikerinnen und Musiker haben auf ein Honorar verzichtet und setzen auf die Solidarität der Zuschauer.

Live auf ARTE Concert und via YouTube diskutieren Daniel Barenboim und Emmanuel Pahud außerdem mit Komponisten, Musikern und Überraschungsgästen über Kunst in Zeiten der Krise. Die Zuschauer können sich über den Chat aktiv an den Gesprächen beteiligen.

concerti-Tipp:

A Festival of New Music
Do. 9.7. – So. 12.7.2020, 18:00 Uhr
Hier geht’s zum Stream

Auch interessant

Radio-Tipp 8.8.: WDR 3 – Im Gedenken an Bernd Alois Zimmermann

Traditionsbewusster Avantgardist

Er war der Komponist zwischen den Epochen: Am 10. August jährt sich zum 50. Mal der Todestag von Bernd Alois Zimmermann. weiter

Multimediatipp: Flowkey-App

Digitaler Klavierlehrer

Mit der App Flowkey kann man sich das Klavierspiel ganz einfach selbst beibringen. weiter

App: Ludwig van Beethoven

Berieselung mit Anspruch

Die App „Ludwig van Beethoven“ ermöglicht Kindern einen spielerischen Zugang zum Komponisten. weiter

Kommentare sind geschlossen.