Kino: „La Bohème“ live aus dem Royal Opera House

Der Traum von Freiheit

Das Royal Opera House überträgt Puccinis tragische Oper „La Bohème“ live ins Kino.

© ROH/Catherine Ashmore

Szene aus „La Bohème“ am Royal Opera House

Szene aus „La Bohème“ am Royal Opera House

Kaum ein Auge bleibt trocken bei der tragischen Liebesgeschichte zwischen dem mittellosen Dichter Rodolfo und der engelsgleichen Mimì. Puccinis „La Bohème“, eine der beliebtesten Opern weltweit, wird am 29. Januar live vom Royal Opera House ins Kino übertragen. In den Hauptrollen sind Tenor Charles Castronovo als Rodolfo und die Sopranistin Sonya Yoncheva als Mimì zu erleben.

Regisseur Richard Jones, der am Royal Opera House in London bereits unter anderem mit der Inszenierung von Mussorgskis „Boris Godunow“ für Aufsehen gesorgt hatte, setzt Puccinis „La Bohème“ auf eine ihm typische Art und Weise in Szene. Er lotet das Seelenleben der Figuren in der spektakulär stilisierten Kulisse von Stewart Laing aus und macht sie sichtbar. Der französische Dirigent Emmanuel Villaume leitet das Orchestra of the Royal Opera House.

Puccinis Meisterwerk: La Bohème

Das Leben von Rodolfo und seinen Freunden sieht alles andere als vielversprechend aus, obwohl die Pariser Boheme den Traum von Freiheit, Unabhängigkeit und Kunst vorlebt. Doch in ihrer kalten Mansarde gibt es noch nicht einmal Feuer für die Kerze der bezaubernden Nachbarin Mimì. Die junge Frau bringt Wärme in die Tristesse und entfacht Rodolfos Liebe. Aber ihre Beziehung wird von Mimìs Krankheit überschattet. Zwischen dem finanziellen Auf und Ab der Bohemien-WG kommen sich die beiden näher, entfremden sich und finden schließlich wieder zueinander. Doch da ist es bereits zu spät.

Sehen Sie den Trailer zu „La Bohème“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Mi. 29.1.2020, 20:45 Uhr
Puccini: La Bohème
Live aus dem Royal Opera House

Auch interessant

TV-Tipp: Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker mit Riccardo Muti 2021

Frohes Neues!

Riccardo Muti dirigiert das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker bereits zum sechsten Mal – doch erstmals ohne Publikum. weiter

Multimediatipp: eNote-App

Musizieren leicht gemacht

Die App eNote bietet eine umfassende Bibliothek an digitalen Partituren und den dazugehörigen Einzelstimmen. weiter

Streaming-Tipp: Nico and the Navigators – „Force & Freedom“

Beethoven in zeitgenössischer Formensprache

Projekt „Force & Freedom“ von Nico and the Navigators und dem Kuss Quartett ist ab heute bei ARTE Concerts im Stream zu erleben. weiter

Kommentare sind geschlossen.