Kino-Tipp 25.2.: ROH „Dances at a Gathering/The Cellist“

Wenn das Cello tanzt

Eine Uraufführung und ein nach langer Pause wieder ins Repertoire aufgenommenes Werk erwarten die Zuschauer an diesem besonderen Ballettabend, der auch live im Kino zu erleben ist.

© Warner Classics

Jacqueline du Pré

Jacqueline du Pré

Eigens für das Royal Ballet schuf die Choreografin Cathy Marston das Ballett „The Cellist“, welches im Februar von der Londoner Compagnie zur Uraufführung gebracht wird. Inspiriert wurde die Handlung des Tanztheaters vom Leben und der Karriere der legendären Cellistin Jacqueline du Pré.

Die britische Cellistin studierte unter anderem bei Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch und führte Künstlerfreundschaften mit Zubin Mehta, Itzhak Perlman, Pinchas Zukerman und Daniel Barenboim, den sie später heiratete. Ihre Aufnahme von Edward Elgars Cellokonzert gilt bis heute als Referenzeinspielung. 1987 verstarb du Pré mit nur 42 Jahren an den Folgen von Multipler Sklerose.

Jacqueline du Pré trifft auf die Musik von Chopin

Kombiniert wird die Uraufführung mit Jerome Robbins’ Choreografie „Dances at a Gathering“, die nach langer Pause wieder in das Repertoire des Royal Ballet aufgenommen wird. Im Mittelpunkt des Stücks steht ein Tanz zur Musik Chopins.

Sehen Sie den Trailer zu „The Cellist“:

concerti-Tipp:

„Dances at a Gathering/The Cellist“
25.02.2020, 20:15 Uhr
Teilnehmende Kinos

Auch interessant

Royal Opera House live im Kino 17.3. Beethoven: Fidelio

Auf zur Freiheit

Das Royal Opera House überträgt Beethovens Oper „Fidelio“ mit Jonas Kaufmann und Lise Davidsen live am 17. März in rund 200 deutsche sowie österreichische Kinos. weiter

TV-Tipp 16.2.: Arte Evgeny Kissin spielt Beethoven

Tastenlöwe

Evgeny Kissin spielte bei seinem Recital im Rahmen des renommierten Verbier Festival letzten Sommer Beethovens „Pathétique“ und „Waldstein“. weiter

Klassik-Charts Februar 2020

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Februar 2020

Erhebungszeitraum: 10.1.–6.2.2020 weiter

Kommentare sind geschlossen.