TV-Tipp: Mozarts „Figaro“ aus der Scala auf 3sat

Frische Neu-Interpretation

Heute Abend strahlt 3sat um 20:15 Uhr erstmals die neue „Figaro“-Inszenierung der Mailänder Scala im Fernsehen aus

© ZDF/ORF/RAI/Brescia e Amisano/Teatro alla Scala

Szenenbild aus "Le nozze di Figaro"

Le nozze di Figaro/Teatro alla Scala

In einem der schönsten Opernhäuser der Welt konnte man 2016 eine eindrucksvolle Neuinszenierung bewundern: Der junge britische Regie-Shootingstar Frederic Wake-Walker nahm sich Wolfgang Amadeus Mozarts Opera buffa „Le nozze di Figaro“ an und lieferte eine intelligente und frische Neu-Interpretation. Seit 1981 war Mozarts „Figaro“ in Mailand in der legendären Inszenierung von Giorgio Strehler im Repertoire.

Wake-Walker spielt mit dem berühmten Vorbild: Er stellt mit Kulissen-Versatzstücken und der Einführung einer Strehler-Figur, die die meiste Zeit auf der Bühne sitzt, in der Partitur mitliest, Anmerkungen macht und mit einer Kurbel die Drehbühne bewegt, eine Hommage an Giorgio Strehler zusammen – respektvoll, aber nie devot.

„Figaro“ im neuen Gewand

Inhaltlich fokussiert Wake-Walker die Handlung des Stücks auf die Instabilität der Liebe. In der Ausstattung und in den Kostümen zeigt sich der Hauptunterschied zur Strehler-Inszenierung: Bewegte sich diese in einer herausgeputzten Rokoko-Welt, so führen Wake-Walker und McDonald aus einer anfänglich distanziert historischen Welt allmählich in die Gegenwart.

Das ist ein raffinierter und sehr innovativer Ansatz. Mozarts Figuren werden allmählich aus ihren (Kleider)-Hüllen herausgeschält und mutieren zu Menschen von heute, zu Liebenden mit den Problemen des 21. Jahrhunderts.

Mit Diana Damrau und Marianne Crébassa

Die Neuinszenierung ist ein Musterbeispiel dafür, dass auch in höchst traditionellen und traditionsbewussten Häusern stilvoll Neues erschaffen werden kann. Für höchstes musikalisches Niveau bürgt der österreichische Stardirigent Franz Welser-Möst bei seinem Debüt an der Mailänder Scala.

Die Besetzung ist ebenfalls ausgezeichnet: Carlos Álvarez als Graf, Diana Damrau als Gräfin, Golda Schultz als Susanna und Marianne Crebassa als Cherubino sind stimmlich in Hochform und überzeugen auch schauspielerisch. Ebenso wie der österreichische Bariton Markus Werba in der Titelrolle des „Figaro“.

Ausschnitt aus der neuen „Figaro“-Inszenierung:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Mozart: Le nozze di Figaro
Mit: Carlos Álvarez, Diana Damrau, Golda Schultz, Marianne Crebassa, Markus Werba und Franz Welser-Möst (musikalische Leitung)
Sa. 3.3., 20:15 Uhr
3sat

Termine

Mittwoch, 24.11.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Marianne Crebassa, Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado

Berlioz: Les Nuits d’été op. 7, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485 & Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“

Freitag, 26.11.2021 19:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Marianne Crebassa, Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado

Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“ & Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485, Berlioz, Les nuits d’été op. 7

Freitag, 18.03.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Rossini: La Cenerentola

Edgardo Rocha (Don Ramiro), Jarrett Ott (Dandini), Renato Girolami (Don Magnifico), Mirjam Mesak (Clorinda), Yajie Zhang (Tisbe), Marianne Crebassa (Cenerantola), Erwin Schrott (Alidoro), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Spotti (Leitung), Jean-Pierre Ponnelle (Regie)

Montag, 21.03.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Rossini: La Cenerentola

Edgardo Rocha (Don Ramiro), Jarrett Ott (Dandini), Renato Girolami (Don Magnifico), Mirjam Mesak (Clorinda), Yajie Zhang (Tisbe), Marianne Crebassa (Cenerantola), Erwin Schrott (Alidoro), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Spotti (Leitung), Jean-Pierre Ponnelle (Regie)

Mittwoch, 23.03.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Rossini: La Cenerentola

Edgardo Rocha (Don Ramiro), Jarrett Ott (Dandini), Renato Girolami (Don Magnifico), Mirjam Mesak (Clorinda), Yajie Zhang (Tisbe), Marianne Crebassa (Cenerantola), Erwin Schrott (Alidoro), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Spotti (Leitung), Jean-Pierre Ponnelle (Regie)

Freitag, 25.03.2022 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Rossini: La Cenerentola

Edgardo Rocha (Don Ramiro), Jarrett Ott (Dandini), Renato Girolami (Don Magnifico), Mirjam Mesak (Clorinda), Yajie Zhang (Tisbe), Marianne Crebassa (Cenerantola), Erwin Schrott (Alidoro), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Michele Spotti (Leitung), Jean-Pierre Ponnelle (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Così fan tutte

Comédie humaine ohne Corona

(Salzburg, 12.8.2020) Dirigentin Joana Mallwitz und Regisseur Christof Loy vollbringen eine musikalische wie szenische Spitzenleistung mit zeitlos gültiger und berührender Lebensnähe. weiter

ECHO Klassik 2017: Marianne Crebassa

Junge, Junge!

Die französische Mezzosopranistin Marianne Crebassa begeistert mit ihrer facettenreichen und flexiblen Stimme die Opernwelt weiter

Rezensionen

CD-Rezension Quatuor Arod & Marianne Crebassa – Mendelssohn

Halsbrecherisches Tempo

Das Debüt-Album des preisgekrönten Quatuor Arod – ein Highlight ist Marianne Crebassas fulminanter Gastauftritt weiter

CD-Rezension Marianne Crebassa – Oh Boy

Jung und frisch

Marianne Crebassas Debüt-CD überzeugt mit perlender Eleganz – aber nicht durchgängig weiter

Kommentare sind geschlossen.