Radio-Tipp 13.4.: Musik im Dialog mit Ferdinand von Schirach

Blick in menschliche Abgründe

In der Reihe „Musik im Dialog“ trifft das WDR Sinfonieorchester auf Ferdinand von Schirach.

© Michael Mann

Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach

Mit seinem aktuellen Buch „Kaffee und Zigaretten“ stürmte Ferdinand von Schirach im März – wieder einmal – die Spitze der Bestsellerlisten. Schon seine vorangegangen Werke wie „Verbrechen“, „Schuld“, „Tabu“ oder „Strafe“ stießen auch international auf großes Echo. Als Theaterschriftsteller feiert der frühere Rechtsanwalt ebenfalls große Erfolge, sein Stück „Terror“ wurde fast hundert Mal inszeniert. Im Fokus seines Schaffens stehen menschliche Abgründe, die er, den Schwierigkeiten des Rechtssystems auf den Grund gehend, stets aus juristischer Perspektive betrachtet.

Im Rahmen der neuen Reihe „Musik im Dialog“ des WDR Sinfonieorchesters tritt von Schirach nun selbst ins Rampenlicht. Die Idee hinter dem Konzept: Das Veranstaltungsformat lädt prominente Gäste aus Kultur, Politik, Wissenschaft und Sport ein und lässt sie Vorträge zu bestimmten Themen halten, die dann entsprechend der thematischen Ausrichtung auf klassische Konzert- oder Opernliteratur treffen. Den Auftakt des neuen Formats machte im letzten Jahr Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, der zu Ludwig van Beethovens fünfter Sinfonie und Auszügen aus der Schauspielmusik zu „Egmont“ zum Thema „Schicksal“ referierte.

Musik und Vortrag ergänzen sich bei Ferdinand von Schirach

Für die zweite Auflage steht nun von Schirachs Vortrag mit dem Titel „Freiheit und Würde“ auf dem Programm. Dafür haben Jukka-Pekka Saraste und das WDR Sinfonieorchester Auszüge aus Ludwig van Beethovens „Fidelio“ sowie aus aus Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ ausgewählt. Während Beethovens Komposition exakt jene beiden Schlagwörter des Vortragstitels als zentrales Thema bereits innehat, führt Bartóks Einakter die Zuhörer wiederum heran an von Schirachs Spezialgebiet: die tiefen Abgründe der menschlichen Psyche.

Die Solisten des Abends sind die Mezzosopranistin Stefanie Irányi und der Bariton Andreas Bauer Kanabas. Übertragen wird das literarisch-musikalische Programm live aus der Kölner Philharmonie sowohl von WDR 5 als auch von WDR 3. Die Moderation von „Dialog und Musik“ übernimmt WDR-Moderator Uwe Schulz.

concerti-Tipp:

„Musik und Dialog“ mit Ferdinand von Schirach
Sa. 13.4.2019, 20:04 Uhr
WDR 5 & WDR 3

Auch interessant

Deutscher Dirigentenpreis 2019

Karrieresprungbrett über dem Pool der Orchester und Opernhäuser

Zwölf Bewerber aus acht Ländern qualifizierten sich für den diesjährigen Wettbewerb des Deutschen Dirigentenpreises. weiter

Opern-Kritik: Oper Köln – Tristan und Isolde

Ertrinken, Versinken in höchster Lust!

(Köln, 21.9.2019) Saisonauftakt mit wahren Wagnerwonnen: Heldentenor Peter Seiffert und GMD François-Xavier Roth begeistern mit einer so noch nicht gehörten Lesart der grandiosen Partitur. weiter

OPERN-KRITIK: OPER KÖLN – LA GRANDE-DUCHESSE DE GÉROLSTEIN

Gewitzt, modisch, banal

(Köln, 9.6.2019) Die Geburtstagsinszenierung zum 200. Wiegenfest von Jacques Offenbach verstrickt sich in politischen Gegenwartsbezügen, nur GMD François-Xavier Roth erweckt den Jubilar zum Leben. weiter

Kommentare sind geschlossen.