TV-Tipp 13.1. Mariss Jansons dirigiert Brahms' Zweite

Freudvolle Zweite

„Die neue Symphonie ist so melancholisch, daß Sie es nicht aushalten.“ Dass sich Brahms mit dieser Ankündigung einen gehörigen Scherz erlaubte, zeigen Mariss Jansons und das BR-Symphonieorchester.

Johannes Brahms: Sinfonie Nr 2. Deckblatt der Erstausgabe, 1878 © gemeinfrei

Johannes Brahms: Sinfonie Nr 2. Deckblatt der Erstausgabe, 1878

Auch ein Großer wie Johannes Brahms stand noch lange im Bann des übermächtigen Beethovens. Selbst, als er längst ein berühmter Mann mit einer repräsentativen Wohnung am Wiener Karlsplatz war und im Musikverein ein- und ausging. Erst 1877 hatte sich Brahms endlich zu seiner ersten Sinfonie durchgerungen, ein Werk, das seinen Schöpfer beschäftigte wie kaum ein anderes Werk.

Selbstzweifel selbst nach der erfolgreichen Uraufführung seiner zweiten Sinfonie

Die erste Sinfonie wird gerne als „Pathetische“ bezeichnet, wohingegen seine zweite Sinfonie als „Pastorale“ in die Musikgeschichte eingegangen ist. Die ersten beiden Sinfonien sind unmittelbar nacheinander in den Jahren 1876 und 1877 entstanden. Daraus wird oft der Schluss gezogen, dass es sich um Gegensatzpaare handele: die zweite Sinfonie als optimistisches Gegenstück zur ernsten ersten Sinfonie.

Dabei ist Brahms’ Zweite tatsächlich kein Werk, bei dem die erste Niederschrift gleich die gültige Fassung darstellt, selbst wenn Komposition und Uraufführung im selben Jahr stattfanden. Auch nach der umjubelten Uraufführung waren die Selbstzweifel des Komponisten noch nicht restlos verschwunden.

Endlich konnte Brahms sich als souveräner Sinfoniker mit eigener musikalischer Sprache behaupten

Innerhalb von wenigen Monaten im Sommer 1877 komponierte Johannes Brahms seine zweite Sinfonie, als der Komponist zum ersten Mal in Pörtschach am Wörthersee einen Sommerurlaub verbrachte. Der Grund für diesen für Brahms ungewöhnlich kurzen Zeitraum war gewiss das Gefühl einer „künstlerischen Befreiung“, das sich nach dem jahrelangen Ringen um seine Erste einstellte.

Nun konnte er sich als souveräner Sinfoniker behaupten, der sich zwar bewusst mit dem Erbe Beethovens auseinandersetzte, jedoch mit einer eigenen musikalischen Sprache, wie das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons in der Konzertaufzeichnung aus dem Herkulessaal in München eindrücklich darstellt.

concerti-Tipp:

So. 13.1., 10:15 Uhr
BR Fernsehen
Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons (Leitung)

Termine

Samstag, 19.01.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Jewgenij Kissin, Berliner Philharmoniker, Mariss Jansons

R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30, Liszt: Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur, Wagner: Ouvertüre zu „Rienzi, der Letzte der Tribunen“
Donnerstag, 24.01.2019 20:00 Uhr Residenz München
Freitag, 25.01.2019 20:00 Uhr Residenz München
Donnerstag, 14.03.2019 20:00 Uhr Gasteig München

Iveta Apkalna, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Berlioz: Le Carnaval Romain op. 9, Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78
Freitag, 15.03.2019 20:00 Uhr Gasteig München

Iveta Apkalna, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Berlioz: Le Carnaval Romain op. 9, Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78

Auch interessant

TV-Tipp 31.12. Silvesterkonzert mit Lang Lang und Mariss Jansons

Musikalische Weltreise zum Jahresende

Silvesterklänge live aus München: Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons laden mit dem Starpianisten Lang Lang zum musikalischen Jahreswechsel. weiter

TV-Tipp 2.9.: Mariss Jansons dirigiert die Alpensinfonie

Musik vom Berg

Wer hören und sehen will, wie ein Unwetter orchestral erzeugt wird, der kann am Sonntag BR-Klassik einschalten. Dann entfesselt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks von der Konzertbühne aus die Naturgewalten weiter

TV-Tipp 3.7.: Mariss Jansons dirigiert Bruckners Sinfonie Nr. 9

Unvollendet

Unter der Leitung von Mariss Jansons spielt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Anton Bruckners unvollendete Sinfonie Nr. 9, die er „dem lieben Gott“ widmete weiter

Rezensionen

Rezension Mariss Jansons – Rihm: Requiem-Strophen

Blickwechsel mit dem Tod

Wolfgang Rihms Chorwerk steht mit melodischen Reibungen und langen ruhigen Flächen in der Traditionslinie sakraler Musik. weiter

Rezension Mariss Jansons – Schumann – Die innere Stimme

Aus Schumanns Leben

Diese Hörbiografie beleuchtet alle wichtigen Aspekte des gar nicht so bekannten Gesamtwerks, aber auch aus dem bewegten Leben Schumanns. weiter

CD-Rezension Mariss Jansons – Rachmaninow: Die Glocken

Kontraste

Rachmaninows „Glocken“ beziehen ihren Reiz aus dem von Mariss Jansons wunderbar geschmeidig in den Klang eingebundenen expressiven Chorsatz weiter

Kommentare sind geschlossen.