TV-Tipp 18.6. 3sat: „Tosca“ aus der Niederländischen Oper Amsterdam

Neue Sichtweisen

Regisseur Barrie Kosky befreit an der Niederländischen Oper Amsterdam Puccinis „Tosca“ von allen Sehgewohnheiten der Operngeschichte.

© ZDF/Marco Borggreve

Malin Byström und Gevorg Hakobyan in Barrie Koskys „Tosca“-Inszenierung in Amsterdam

Malin Byström und Gevorg Hakobyan in Barrie Koskys „Tosca“-Inszenierung in Amsterdam

Liebe und Eifersucht, Sex und Machtmissbrauch, Verrat und Mord: Giacomo Puccinis „Tosca“ bietet innerhalb von zwei Stunden einen veritablen Opernkrimi. Roms Polizeichef, der sadistische Baron Scarpia, hat den Maler Mario Cavaradossi gefangen genommen und lässt ihn foltern, um den Aufenthaltsort eines flüchtigen Oppositionellen zu erfahren. Seiner Geliebten, der Opernsängerin Florin Tosca, bietet er Cavaradossis Freiheit an, wenn sie mit ihm schläft. Doch am Ende kommt alles anders.

Alles anders macht auch der preisgekrönte Regisseur Barrie Kosky in seiner Inszenierung: Er verlagert den Verismo-Klassiker in die heutige Zeit, verzichtet auf bekanntes Dekor zugunsten eines klinisch-sterilen Designerapartments und arbeitet die psychologischen Tiefen des Sujets heraus. In der Titelpartie ist die schwedische Sopranistin Malin Byström zu erleben, Tenor Joshua Guerrero gibt sein Rollendebüt als Cavaradossi und der Puccini-erfahrene Bariton Gevorg Hakobyan singt den Scarpia.

3sat strahlt am heutigen Samstag ab 20:15 Uhr eine Aufzeichnung aus der Niederländischen Oper Amsterdam aus. Chefdirigent Lorenzo Viotti steht am Pult des Philharmonischen Orchesters der Niederlande.

concerti-Tipp:

Puccini: Tosca
Sa. 18.6., 20:15 Uhr
3sat

Termine

Samstag, 02.03.2024 18:00 Uhr Oper Frankfurt

Bizet: Carmen

Varduhi Abrahamyan (Carmen), Abraham Bretón (Don José), Kateryna Kasper/Nombulelo Yende (Micaëla), Nicholas Brownlee (Escamillo), Giuseppe Mentuccia (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 02.03.2024 19:30 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn

Pavel Valuzhin (Prinz Gwidon), Alexander Vassiliev (General Polkan), James Gaffigan (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 03.03.2024 18:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)
Dienstag, 05.03.2024 19:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Mozart: Die Zauberflöte

Juan Francisco Gatell (Tamino), Tijl Faveyts (Sarastro), Julia Schaffenrath (Papagena), Hendrik Vestmann (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 07.03.2024 19:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn

Pavel Valuzhin (Prinz Gwidon), Alexander Vassiliev (General Polkan), James Gaffigan (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 08.03.2024 18:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Mozart: Die Zauberflöte

Juan Francisco Gatell (Tamino), Tijl Faveyts (Sarastro), Julia Schaffenrath (Papagena), Hendrik Vestmann (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 08.03.2024 19:00 Uhr Oper Frankfurt

Bizet: Carmen

Varduhi Abrahamyan (Carmen), Abraham Bretón (Don José), Kateryna Kasper/Nombulelo Yende (Micaëla), Nicholas Brownlee (Escamillo), Giuseppe Mentuccia (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn

Pavel Valuzhin (Prinz Gwidon), Alexander Vassiliev (General Polkan), James Gaffigan (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 10.03.2024 18:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)
Donnerstag, 14.03.2024 19:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Mozart: Die Zauberflöte

Juan Francisco Gatell (Tamino), Tijl Faveyts (Sarastro), Julia Schaffenrath (Papagena), Hendrik Vestmann (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Rezensionen

Buchrezension – Christine Cerletti & Thomas Voigt: Voices

Überraschende Karrierestrickmuster

Sänger und Musiker erzählen in Christine Cerlettis und Thomas Voigts Sammelband „Voices“ von Schlüsselmomenten in ihrem Leben. weiter

Buchrezension – Barrie Kosky: „Und Vorhang auf, hallo!“

Woher komme ich?

Opernregisseur Barrie Kosky reflektiert sein erfolgsverwöhntes Leben. weiter

DVD-Rezension Barrie Kosky

Radikal und sinnenprall

Lebensfreude, Spaß und Wahrhaftigkeit im Ausdruck: Monteverdis erhaltene Opern als Fest der Sinne im 21. Jahrhundert weiter

Kommentare sind geschlossen.