TV-Tipp 22.10. 3sat: „Don Giovanni” aus der Wiener Staatsoper

Skrupellose Leidenschaft

Altmeister Barrie Kosky inszeniert Mozarts „Don Giovanni“ mit endzeitlichem Einheitsbild und feiner Personenregie an der Wiener Staatsoper.

© ORF/Wiener Staatsoper/Michael Pöhn

Kyle Ketelsen und Philippe Sly in Barrie Koskys Inszenierung von „Don Giovanni" an der Wiener Staatsoper

Kyle Ketelsen und Philippe Sly in Barrie Koskys Inszenierung von „Don Giovanni" an der Wiener Staatsoper

Es gehe um Ekstase, Verwandlung und Maskerade, aber auch um einen einsamen Zerstörer: Giovanni. So beschreibt Barrie Kosky die Grundzüge von Wolfgang Amadeus Mozarts 1787 uraufgeführter Oper „Don Giovanni“. Dessen gleichnamige Hauptfigur hält von gesellschaftlichen Konventionen und einem „Nein“ nicht viel: 2065 Frauen soll der Schwerenöter geliebt haben, sein treuer Diener Leporello hat jede einzelne Begegnung fleißig im Oktavheft vermerkt. Doch eines Abends geht zum ersten Mal im Leben des Don Giovanni etwas schief: Er tötet den Vater einer Geliebten – mit unerwarteten Folgen.

Regisseur Barrie Kosky bringt den Opernklassiker mit einem optisch stark reduzierten Einheitsbild, dafür mit ausgeklügelter Personenregie an die Wiener Staatsoper. Kyle Ketelsen übernimmt die Titelpartie, an seiner Seite singen Philippe Sly als Leporello, Hanna-Elisabeth Müller als Donna Anna und Kate Lindsey als Donna Elvira. Bass Ain Anger verkörpert den ermordeten Komtur. Die musikalische Leitung hat Philippe Jordan.

3sat zeigt am heutigen Samstag ab 20:15 Uhr eine Aufzeichnung aus der Wiener Staatsoper.

concerti-Tipp:

Wolfgang Amadeus Mozart: Don Giovanni
Sa. 22.10.2022, 20:15 Uhr
3sat

Termine

Samstag, 04.03.2023 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Herman: La Cage aux Folles

Peter Renz (Georges), Stefan Kurt (Albin), Daniel Ojeda (Jacob), Nicky Wuchinger (Jean-Michel), Tom Erik Lie (Edouardo Dindon), Chorsolisten, Komparserie und Tanzensemble der Komischen Oper Berlin, Orchester der Komischen Oper Berlin, Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Mittwoch, 08.03.2023 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Herman: La Cage aux Folles

Peter Renz (Georges), Stefan Kurt (Albin), Daniel Ojeda (Jacob), Nicky Wuchinger (Jean-Michel), Tom Erik Lie (Edouardo Dindon), Chorsolisten, Komparserie und Tanzensemble der Komischen Oper Berlin, Orchester der Komischen Oper Berlin, Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 10.03.2023 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Herman: La Cage aux Folles

Peter Renz (Georges), Stefan Kurt (Albin), Daniel Ojeda (Jacob), Nicky Wuchinger (Jean-Michel), Tom Erik Lie (Edouardo Dindon), Chorsolisten, Komparserie und Tanzensemble der Komischen Oper Berlin, Orchester der Komischen Oper Berlin, Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 12.03.2023 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Herman: La Cage aux Folles

Peter Renz (Georges), Stefan Kurt (Albin), Daniel Ojeda (Jacob), Nicky Wuchinger (Jean-Michel), Tom Erik Lie (Edouardo Dindon), Chorsolisten, Komparserie und Tanzensemble der Komischen Oper Berlin, Orchester der Komischen Oper Berlin, Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 16.03.2023 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Herman: La Cage aux Folles

Peter Renz (Georges), Stefan Kurt (Albin), Daniel Ojeda (Jacob), Nicky Wuchinger (Jean-Michel), Tom Erik Lie (Edouardo Dindon), Chorsolisten, Komparserie und Tanzensemble der Komischen Oper Berlin, Orchester der Komischen Oper Berlin, Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 18.03.2023 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Herman: La Cage aux Folles

Peter Renz (Georges), Stefan Kurt (Albin), Daniel Ojeda (Jacob), Nicky Wuchinger (Jean-Michel), Tom Erik Lie (Edouardo Dindon), Chorsolisten, Komparserie und Tanzensemble der Komischen Oper Berlin, Orchester der Komischen Oper Berlin, Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 19.03.2023 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Orpheus in der Unterwelt

Tansel Akzeybek (Orpheus), Bryony Dwyer (Eurydike), Max Hopp (John Styx), Susan Maclean (Die öffentliche Meinung), Alma Sadé (Diana), Adrien Perruchon (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 25.03.2023 19:30 Uhr Komische Oper Berlin

Offenbach: Orpheus in der Unterwelt

Tansel Akzeybek (Orpheus), Bryony Dwyer (Eurydike), Max Hopp (John Styx), Susan Maclean (Die öffentliche Meinung), Alma Sadé (Diana), Adrien Perruchon (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 26.03.2023 19:00 Uhr Komische Oper Berlin

… und mit morgen könnt ihr mich! – Ein Berlin-Abend mit Songs von Kurt …

Katharine Mehrling (Gesang), Komparserie & Orchester der Komischen Oper Berlin, Kai Tietje (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Donnerstag, 30.03.2023 19:00 Uhr Semperoper Dresden

R. Strauss: Arabella

Hanna-Elisabeth Müller (Arabella), Christa Mayer (Adelaide), Bo Skovhus (Mandryka), Nikola Hillebrand (Zdenka), Pavol Breslik (Matteo), Christian Thielemann (Leitung), Florentine Klepper (Regie)

Auch interessant

TV-Tipp 18.6. 3sat: „Tosca“ aus der Niederländischen Oper Amsterdam

Neue Sichtweisen

Regisseur Barrie Kosky befreit an der Niederländischen Oper Amsterdam Puccinis „Tosca“ von allen Sehgewohnheiten der Operngeschichte. weiter

Abschiedsgala: Barrie Kosky’s „All-Singing, All-Dancing Yiddish Revue“

Zehn Jahre … und keine Zeit für Traurigkeit

Barrie Kosky verabschiedet sich als Intendant der Komischen Oper Berlin mit einer rauschenden jiddischen Revue. weiter

Opern-Kritik: Dutch National Opera – Tosca

Wenn die Hölle singt

(Amsterdam, 18.4.2022) Meisterregisseur Barrie Kosky kann Verdi, Wagner und Tschaikowsky – und zeigt nun, dass er auch die naturalistische Drastik von Puccini perfekt zu schärfen versteht: Statt Klischees zu reproduzieren, dringt er psychologisch präzise ins Innere dieses Maschinenraums des Bösen… weiter

Rezensionen

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Sinnbild

Blütenvielfalt statt Kuschelromantik

Lyrisch und dramatisch singt Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller Orchesterlieder von Richard Strauss, begleitet vom WDR Sinfonieorchester und Christoph Eschenbach. weiter

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Reine de Coeur

Herzeleid

Hanna-Elisabeth Müller singt mit einer Feinheit und einer Klugheit der Textauslegung, dass man nach der einen Überraschung bereits der nächsten mit Neugierde entgegenhört. weiter

Rezension Philippe Jordan – Beethoven: Sinfonien Nr. 2 & 7

Beethoven neu erlebt

Philippe Jordan gelingt die Symbiose des edlen Wiener Klanges mit der Direktheit und Transparenz historischer Aufführungspraxis. weiter

Kommentare sind geschlossen.