TV-Tipp 24.5.: Daniel Hope – Der Klang des Lebens

Ein Musiker auf den Spuren seiner Vorfahren

Arte und der NDR zeigen den Menschen hinter dem Geiger und Musiker Daniel Hope.

© Nicolas Zonvi

© Nicolas Zonvi

Daniel Hope

Als gefragter Solist, Musikdirektor des Zürcher Kammerorchesters und mehrfacher Preisträger zählt Geiger Daniel Hope zu einem der erfolgreichsten Künstler unserer Zeit. Doch wer steckt eigentlich hinter dem Musiker? Der Dokumentarfilm „Daniel Hope – Der Klang des Lebens“, der in Koproduktion von Arte und dem NDR entstand, beleuchtet neben seinem musikalischen Werdegang auch seine familiären Wurzeln. 

Daniel Hope wurde 1973 im südafrikanischen Durban geboren. Aufgrund politischer Schwierigkeiten zogen die Eltern mit den beiden Söhnen kurz nach Hopes Geburt nach London, wo die Mutter als Sekretärin für Geiger Yehudi Menuhin tätig war. Schnell wurde die Villa Menuhin für den noch kleinen Daniel ein Ort, an dem er seine Faszination für die Musik und die Geige entdeckte.   

Auch Freunde und Mentoren kommen zu Wort

Der Dokumentarfilm lässt neben seiner Familie auch Freunde und Mentoren wie Menahem Pressler zu Wort kommen, der Hope 2002 in sein Beaux Arts Trio aufnahm. Gleichzeitig begleitet er Hope auf den Spuren seiner weit verzweigten Familie.

concerti-Tipp:

24.5.2020, 8:00 Uhr
Daniel Hope – Der Klang des Lebens
NDR

Termine

Donnerstag, 03.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Essener Philharmoniker, Tomáš Netopil

Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546, Sinfonia concertante Es-Dur KV 364 & Serenade Nr. 13 G-Dur, KV 525 Eine kleine Nachtmusik

Freitag, 04.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen
Sonntag, 13.09.2020 16:00 Uhr Schinkel-Kirche Berlin

Hope Music Academy

Daniel Hope (Vioine und Leitung), Meisterschüler

Sonntag, 20.09.2020 15:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Josephine Knight, Maxim Lando, Züricher Kammerorchester

Elgar: Serenade e-Moll op20. Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll, Tschaikowsky Serenade C-Dur op. 48

Sonntag, 20.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Josephine Knight, Maxim Lando, Züricher Kammerorchester

Elgar: Serenade e-Moll op20. Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll, Tschaikowsky Serenade C-Dur op. 48

Donnerstag, 24.09.2020 21:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Donnerstag, 29.10.2020 19:00 Uhr Freiheizhalle München

Daniel Hope, Maxim Lando

Stars & Rising Stars
Freitag, 13.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Hope, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Gubaidulina: Violinenkonzert Nr. 2 „In Tempus Praesens“, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Samstag, 14.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Hope, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Gubaidulina: Violinenkonzert Nr. 2 „In Tempus Praesens“, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Dienstag, 24.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Gubaidulina: Violinkonzert Nr. 2 „In tempus praesens“, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 61 mit Daniel Hope

„Wir müssen unseren kulturellen Schatz erhalten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 61 mit Daniel Hope. weiter

Online-Interview

In der Welt von … Daniel Hope

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Geiger Daniel Hope weiter

concerti Februar-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Rezensionen

CD-Rezension Daniel Hope – Journey to Mozart

Persönliche Erinnerungen

Porträt der Mozartzeit: Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester spielen in kleiner Besetzung und liefern mit vibratoarmem Spiel ein überaus transparentes Klangbild weiter

CD-Rezension Daniel Hope - The Romantic Violinist

Romantische Spurensuche

Die Sänger haben es vorgemacht, jetzt ziehen die Instrumentalisten nach und begeben sich auf die Spuren berühmter Vorgänger. Daniel Hope hat den Stargeiger der deutsch-österreichischen Romantik, Joseph Joachim, für sich entdeckt. Joachim setzte auf Emotion und tiefempfundene Kantabilität. Bruchs Violinkonzert… weiter

Kommentare sind geschlossen.