Nachrichten

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Es sollte ein monumentaler Tour-Auftakt werden: Plácido Domingos langer Wunsch, Giuseppe Verdis „Aida“ in großen Stadien aufzuführen, muss nun vorerst verschoben werden! Schuld ist die Technik

© Ruben Martin/Sony Classical

Plácido Domingo

Plácido Domingo

Traurige Nachrichten für alle Aida-Fans: Die weltweite Stadion-Tournee des spanischen Startenors Plácido Domingo mit Giuseppe Verdis „Aida“ muss aufgrund technischer Schwierigkeiten auf 2018 verschoben werden. Der für den 27. Mai in Gelsenkirchen festgelegte Start der Tour wurde abgesagt. Das Problem: Die 250 Tonnen schwere und 60 Meter breite Bühnenkonstruktion bereitet den Bühnenbildnern logistische und statische Probleme, die vorab nicht absehbar waren. Mittlerweile ist eine Lösung für das Problem gefunden, eine Verschiebung des Tourneestarts innerhalb des Jahres ist aufgrund der nicht vorhersehbaren Stadionauslastung durch die Bundesliga jedoch nicht möglich. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Plácido Domingo, der als künstlerischer Leiter und Dirigent für die Inszenierung verantwortlich ist, wird auch bei den Nachholterminen im kommenden Jahr zur Verfügung stehen.

Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Der neue Tourneestart ist der 9. Juni 2018 in Wien.

Termine

Mittwoch, 27.11.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Sonntag, 22.03.2020 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Simon Boccanegra

Plácido Domingo (Simon Boccanegra), Stefano Ranzani (Leitung), Claus Guth (Regie)

Donnerstag, 26.03.2020 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Simon Boccanegra

Plácido Domingo (Simon Boccanegra), Stefano Ranzani (Leitung), Claus Guth (Regie)

Donnerstag, 02.04.2020 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Simon Boccanegra

Plácido Domingo (Simon Boccanegra), Stefano Ranzani (Leitung), Claus Guth (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Plácido Domingo

Für eingefleischte Fans

Wenn man so gut wie jede seiner Opernpartien schon auf Tonträger festgehalten hat, etliche davon sogar zwei- oder mehrfach, und auch jede nur denkbare Kombination von Arienprogrammen eingespielt hat, bleibt nur der Weg in fremde Genres, vulgo Crossover. Und so… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *