Ab Saison 2019/20

Christoph Eschenbach wird Chefdirigent des Konzerthausorchesters Berlin

Der renommierte Dirigent Christoph Eschenbach wird Nachfolger von Iván Fischer an der Spitze des Konzerthausorchesters Berlin. Er übernimmt die Position des Chefdirigenten ab 2019 für drei Jahre

© Eric Brissaud

Christoph Eschenbach

Christoph Eschenbach

„Im Konzerthausorchester Berlin spüre ich einen Aufbruchsgeist und eine hohe Einsatzbereitschaft jedes einzelnen Musikers, die mich sofort inspiriert haben. In diesem wunderbaren Konzerthaus im Herzen Berlins arbeiten Orchester und das Management um Sebastian Nordmann eng zusammen, um die ambitionierten Visionen eines Orchesters im 21. Jahrhundert voranzubringen. Ich bin begeistert, diesen Weg als Chefdirigent des Konzerthausorchesters mitzuprägen und Teil des pulsierenden Berliner Kulturlebens zu werden.“ erklärt Christoph Eschenbach seine Entscheidung. „Ich freue mich sehr, dass mich dabei Iván Fischer als Ehrendirigent und Juraj Valčuha als Erster Gastdirigent des Orchesters unterstützen werden.“

Intendant und Orchestervorstand freuen sich

„Christoph Eschenbach ist nicht nur ein großer Interpret des sinfonischen Kernrepertoires, er schließt in seinen Programmen seine Begeisterung für die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts mit ein. Sein Gestaltungswille passt zu unserer Programmatik eines offenen und innovativen Konzerthauses. Ich freue mich sehr – musikalisch wie menschlich –, mit Christoph Eschenbach das 200-jährige Jubiläum unseres Hauses im Jahr 2021 zu planen und zu feiern. Das Konzerthausorchester wird von seiner langjährigen Erfahrung mit internationalen Spitzenorchestern enorm profitieren und sich künstlerisch weiterentwickeln“, so Konzerthaus-Intendant Sebastian Nordmann.

„Zwischen Christoph Eschenbach und dem Konzerthausorchester bestand von der ersten Probe an ein gemeinsames musikalisches Empfinden von besonderer Art. Die Zusammenarbeit im Jahr 2015 hat uns so nachhaltig beeindruckt, dass er sofort unser Wunschkandidat für die Nachfolge von Iván Fischer wurde. Wir freuen uns sehr, einen Chefdirigenten von Weltruhm gewonnen zu haben“, betont Ulrike Petersen vom Orchestervorstand.

Christoph Eschenbach und das Konzerthausorchester Berlin

Die Zusammenarbeit beginnt mit der Saison 2019/20. Der Vertrag wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Personalkommission und der Zustimmung des Senates von Berlin, für drei Jahre geschlossen.

In dieser Saison ist Eschenbach mit dem Konzerthausorchester Berlin vom 22. bis zum 24. Juni 2018 zu erleben und steht am Pult des Orchestre de Paris, der London Philharmonic, des Royal Stockholm Philharmonic, der Wiener Philharmoniker, der New York Philharmonic sowie des NHK Symphony Orchestra in Tokyo.

Christoph Eschenbach wird neuer Chefdirigenten des Konzerthausorchesters Berlin:

Termine

Mittwoch, 28.10.2020 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus „Eugen Onegin” op. 24 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Donnerstag, 29.10.2020 17:00 Uhr Kölner Philharmonie

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus Eugen Onegin op. 24 CS 5 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 CS 24, Brahms: ViolinkonzertD-Dur op. 77,

Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus Eugen Onegin op. 24 CS 5 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 CS 24, Brahms: ViolinkonzertD-Dur op. 77,

Freitag, 30.10.2020 18:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonuert e-Moll op. 64, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Freitag, 30.10.2020 20:30 Uhr Alte Oper Frankfurt

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonuert e-Moll op. 64, Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Montag, 02.11.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach (abgesagt)

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 & Polonaise aus „Eugen Onegin“ op. 24

Dienstag, 03.11.2020 19:30 Uhr Stadtcasino Basel (CH)

Ray Chen, London Philharmonic Orchestra, Christoph Eschenbach

Tschaikowsky: Polonaise aus „Eugen Onegin“ op. 24 & Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36, Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77

Freitag, 13.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Hope, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Gubaidulina: Violinenkonzert Nr. 2 „In Tempus Praesens“, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Samstag, 14.11.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Daniel Hope, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Gubaidulina: Violinenkonzert Nr. 2 „In Tempus Praesens“, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Dienstag, 24.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Mozart: Overtüre zu „Le nozze di Figaro“ KV 492 & Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter“

Auch interessant

Interview Christoph Eschenbach

„Ich mache das wegen der Ungewöhnlichkeit“

Mit 79 Jahren wird Christoph Eschenbach im Herbst Chefdirigent des Berliner Konzerthausorchesters. Nach zweijähriger Pause ist er außerdem wieder als Pianist zu erleben. weiter

Konzert-Tipp: Christoph Eschenbach im Live-Videostream oder auf SWR2

Treffen der Generationen

Kian Soltani, 1992 geboren, spielt in der Stuttgarter Liederhalle Schumanns Cellokonzert, der 78-jährige Christoph Eschenbach dirigiert das SWR Symphonieorchester weiter

Kurz gefragt Christoph Eschenbach

Weder Weisheit noch Alter

Christoph Eschenbach hat 2014 seinen ersten Grammy für die NDR-Aufnahme des Violinkonzerts von Paul Hindemith gewonnen. Hier spricht er über... weiter

Rezensionen

Rezension Christoph Eschenbach – Prokofjew

Im Vollen schwelgen

Alles, was an Prokofjew begeistert, ist in seiner „Sinfonia concertante“ enthalten, die Bruno Philippe und Christoph Eschenbach interpretieren. weiter

CD-Rezension Tzimon Barto

Allzu viel Nachdruck

Dirigent Christoph Eschenbach und Pianist Tzimon Barto treffen sich bei Brahms-Konzerten weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *