concerti Oktober-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Oktober-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Oktober-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps.

concerti Cover Oktober 2018 © concerti

concerti Cover Oktober 2018

Sollten Bücher, Lebensmittel oder Shampoos nur deshalb ein Gütesiegel erhalten, weil sie sich besonders gut verkaufen? Könnte so ein Bestseller nicht nur platte Bedürfnisse ansprechen, Lebensmittel und Shampoo nicht schädliche Inhaltsstoffe enthalten? Mit dem Musikpreis ECHO wurden in der Sparte Popmusik Alben mit Spitzenverkaufszahlen ausgezeichnet. Darunter auch Aufnahmen von Rappern, die mit ihren frauenverachtenden und antisemitischen Texten ihr aufgeblasenes Ego ins Rampenlicht rücken wollten. Bekanntlich brauchte es – auch und vor allem vonseiten zahlreicher Klassik-Künstler – einen gehörigen Aufschrei, bis die Erkenntnis, dass dieser Preis seine Legitimation verloren hat, zur Abschaffung des ECHO in allen seinen Sparten führte.

OPUS KLASSIK wird erstmals verliehen

Nun hat die Klassikszene reagiert und einen eigenen Nachfolger ins Leben gerufen. Warum der OPUS KLASSIK, der erstmals am 14. Oktober von Musikkonzernen in Berlin verliehen wird, kein „alter Wein in neuen Schläuchen“ sein soll, erfahren Sie in unserm OPUS KLASSIK-Spezial ab 7. Oktober.

Igor Levit ist gerade aus Spanien zurückgekommen, als wir ihn an einem Spätsommertag in Berlin treffen. Seit zweieinhalb Jahren wohnt er nun schon in Mitte, und sein erster Gedanke beim Betreten der Wohnung gilt: seinen Pflanzen. Doch nicht nur um die eigenen lebendigen Mitbewohner sorgt sich der Pianist, den man nicht nur als weltweit gefeierten Solisten, sondern auch durch seine Aktivitäten in den sozialen Medien kennt. Die Entwicklung unserer Gesellschaft, die Politik in Deutschland und der Welt und das Selbstverständnis als Musiker an sich treiben ihn um. Wir haben ihn zum Titelinterview getroffen.

Neue Rubrik „Durch den Monat mit …“

In Berlin macht Sabine Meyer in diesem Monat nicht Station. Dafür in Hohenems, Elmau, Potsdam, Bremen und Düsseldorf. In unserer neuen Rubrik „Durch den Monat mit …“ stellt die Klarinettistin fünf Highlights und Geheimtipps vor, die sie mit den verschiedenen Konzertorten verbindet.

Längst keine Geheimtipps mehr, aber oft Highlights sind die Operninszenierungen des Slapstick-Experten Herbert Fritsch. So auch seine jüngste Regiearbeit an der Staatsoper Hamburg, mit der unsere neue Opernfoto-Rubrik „Inszenierung des Monats“ Premiere feiert: Mozarts „Così fan tutte“.

Übrigens: concerti-Abonnenten bekommen nicht nur die jeweils neueste Ausgabe pünktlich nach Hause geliefert, sondern genießen auch diverse attraktive Vorteile: Exklusive Angebote, Verlosungen und Einladungen. In Zusammenarbeit mit Sony Classical verlosen wir fünf CD-Boxen „Best of Klassik 2018 – Die große Gala der OPUS KLASSIK-Preisträger“. Noch kein Abo? Dann jetzt schnell abschließen! Mehr dazu unter concerti.de/zugabe

concerti gibt es bequem im Jahresabo oder an einer unserer mehr als 1.000 Auslagestellen.

Termine

Sonntag, 16.12.2018 11:00 Uhr Prinzregententheater München

Igor Levit

Beethoven: Klaviersonate Nr.30 E-Dur, Op.109, Klaviersonate Nr.31 As-Dur Op.110 & Klaviersonate Nr.32 c-Moll Op. 111
Mittwoch, 26.12.2018 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Veronika Eberle, Isang Enders, Igor Levit

J. S. Bach: Cellosuite Nr. 5 c-Moll BWV 1011, Busoni: Sonate Nr. 1 e-Moll op.  29, Schubert: Trio Es-Dur op. 100 D 929
Samstag, 19.01.2019 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Igor Levit, Wiener Philharmoniker, Michael Tilson Thomas

Ives: A Symphony: New England Holidays – II. Decoration Day, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73
Sonntag, 17.02.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Brahms-Perspektiven I

Brahms-Perspektiven
Dienstag, 26.02.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Igor Levit

Bach: Chaconne aus „Partita“ d-Moll BWV 1004, Busoni: Fantasia BV 253, Schumann: Variationen über ein eigenes Thema Es-Dur, Beethoven: Sonaten Nr. 27 e-Moll op. 90 & Nr. 32 c-Moll op. 111

Auch interessant

Interview Igor Levit

„Dann lerne ich lieber Absurditäten-Repertoire“

Igor Levit hat eine klare Vorstellung dessen, was er als Künstler und Mensch will – ganz unabhängig davon, was die Allgemeinheit erwartet weiter

TV-Tipp BR Fernsehen: Igor Levit und Helge Schneider

Wenn Klassik auf Klamauk trifft

Heute Abend strahlt das BR Fernsehen um 23:45 Uhr die Musiksendung „Z’am rocken“ aus. Die Gäste sind Igor Levit und Helge Schneider weiter

Interview Igor Levit

„Das wäre wie Wasser predigen und Wein trinken“

Positionen beziehen: Für Igor Levit ist Haltung entscheidend im Leben. Dabei scheut der Pianist auch nicht die Auseinandersetzung weiter

Rezensionen

CD-Rezension Goldberg-Variationen im Vergleich

Mal glitzern, mal hölzern

Igor Levit beherzt, Lars Vogt bedächtig und beide mit äußerst variablem Anschlag, Alexandre Tharaud kann da nicht mithalten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Kluge Gestaltung

Eigen, aber nicht eigenwillig, überlegt und fantasievoll: Igor Levit stemmt die sechs Bach-Partiten weiter

CD-Rezension Igor Levit

Feuer auf Replay

Igor Levit - ein junger Wilder, der dem Alterswerk Beethovens seinen Feueratem einhaucht und dabei so manchen Pianisten-Klassiker vergessen macht weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *