Orchester des Jahres

Bayerisches Staatsorchester von Deutschlandfunk Kultur ausgezeichnet

Das Bayerische Staatsorchester ist von Deutschlandfunk Kultur zum Orchester des Jahres 2017 gewählt worden. Die zum zweiten Mal verliehene Ehrung prämiert innovative Impulse im deutschen Musikleben

© Myrzik und Jarisch

Bayerisches Staatsorchester

Bayerisches Staatsorchester

Das Bayerische Staatsorchester mit seiner Residenz im Münchner Nationaltheater ist von Deutschlandfunk Kultur zum „Orchester des Jahres“ gewählt worden. Das teilte der Sender in einer Pressemitteilung mit. Der Klangkörper, dessen Geschichte bis auf das Jahr 1523 zurückreicht, ist einer der ältesten weltweit. Durch seine Zusammenarbeit mit herausragenden Dirigenten wie Georg Solti, Zubin Mehta und vor allem Carlos Kleiber genießt das Orchester heute nicht nur im Opernsujet internationales Renommee – mittlerweile stehen auch sinfonische Werke im Fokus. Mit der Tätigkeit der Musikalischen Akademie des Bayerischen Staatsorchesters e.V. ist seit 1811 die Vermittlung von klassischer Musik ein weiterer Schwerpunkt der Orchesterarbeit. Kirill Petrenko ist seit der Spielzeit 2013/2014 Generalmusikdirektor des Staatsorchesters.

„Höchste Spielkultur“

Die Auszeichnung als „Orchester des Jahres“ für innovative Impulse im deutschen Musikleben wird neben der künstlerischen Leistung auch für pädagogische Musikvermittlungsarbeit vergeben. Gleichzeitig wird die Entwicklung des Orchesters mit seinen künstlerischen sowie organisatorischen Strukturen mit der Ehrung gewürdigt. Dr. Hans Dieter Heimendahl, Programmchef von Deutschlandfunk Kultur, sagte zu der Entscheidung: „Das Bayerische Staatsorchester steht für höchste Spielkultur, eine aufregende Konzertdramaturgie mit einem beziehungsreichen Miteinander von Werken verschiedenster Epochen und für einen ausgesprochen gelungenen Spagat zwischen wacher, reaktionsschneller Arbeit als Opernorchester und einem fulminanten Auftritt auf der Konzertbühne.“

Verbunden mit der Auszeichnung wird das Staatsorchester ein Jahr von Deutschlandfunk Kultur in seinem Programm mit Beiträgen, Konzertübertragungen und Porträts begleitet. Die erste Sendung im Zuge der Auszeichnung mit dem Titel „Musik im Gespräch“ wird am Donnerstag, den 25. Mai ab 13:07 bei Deutschlandfunk Kultur übertragen. Hier werden der Kontrabassist und Orchestervorstand Andreas Riepel und der Violinist und Geschäftsführer der Konzertgesellschaft des Staatsorchester Guido Gärtner über die Geschichte des Orchesters berichten.

concerti Tipp

Musik im Gespräch
Do. 25.5., 13:07 Uhr
Deutschlandfunk Kultur

Termine

Samstag, 28.01.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Verdi: I masnadieri

Bálint Szabó (Massimiliano), Charles Castronovo (Carlo), Igor Golovatenko (Francesco), Lisette Oropesa (Amalia), Kevin Conners (Arminio), Alexander Köpeczi (Moser), Jonas Hacker (Rolla), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Antonino Fogliani (Leitung), Johannes Erath (Regie)

Montag, 30.01.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Tómas Tómasson (König Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Jamez McCorkle (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Jochen Schmeckenbecher (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Erika Sunnegårdh (Regan), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Donnerstag, 02.02.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Tómas Tómasson (König Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Jamez McCorkle (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Jochen Schmeckenbecher (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Erika Sunnegårdh (Regan), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Sonntag, 05.02.2023 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Reimann: Lear

Tómas Tómasson (König Lear), Christian Rieger (König von Frankreich), Ivan Ludlow (Herzog von Albany), Jamez McCorkle (Herzog von Cornwall), Thomas Blondelle (Graf von Kent), Jochen Schmeckenbecher (Graf von Gloster), Andrew Watts (Edgar), Matthias Klink (Edmund), Angela Denoke (Goneril), Erika Sunnegårdh (Regan), Bayerischer Staatsopernchor, Bayerisches Staatsorchester, Jukka-Pekka Saraste (Leitung), Christoph Marthaler (Regie)

Montag, 06.02.2023 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Vilde Frang, Bayerisches Staatsorchester, Zubin Mehta

Borboudakis: Auftragskomposition der Bayerischen Staatsoper (UA), Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Dienstag, 07.02.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Vilde Frang, Bayerisches Staatsorchester, Zubin Mehta

Borboudakis: Auftragskomposition der Bayerischen Staatsoper (UA), Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Sonntag, 05.03.2023 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Prokofjew: Krieg und Frieden (Premiere)

Münchner Opernfestspiele
Donnerstag, 09.03.2023 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Prokofjew: Krieg und Frieden

Münchner Opernfestspiele
Sonntag, 12.03.2023 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Prokofjew: Krieg und Frieden

Münchner Opernfestspiele
Mittwoch, 15.03.2023 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Prokofjew: Krieg und Frieden

Münchner Opernfestspiele

Auch interessant

500 Jahre Bayerisches Staatsorchester

Vor allem im Bereich der Oper hat es die Nase vorn

Das Bayerisches Staatsorchester feiert sein 500-jähriges Bestehen mit drei Konzerten im Münchner Nationaltheater. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Peter Grimes

Außenseiter ohne Chance

(München, 6.3.2022) Stefan Herheim inszeniert an der Bayerischen Staatsoper in München Benjamins Brittens „Peter Grimes“. weiter

Rezensionen

Rezension Kirill Petrenko – Mahler: Sinfonie Nr. 7

Meilenstein

Kirill Petrenko und das Bayerische Staatsorchester bringen Mahlers Siebte mit bronzener Schönheit und einem unverwechselbar rhapsodischen wie transparenten Musizierverständnis zum Leuchten. weiter

CD-Rezension Kent Nagano

Nagano grübelt

Kent Nagano ist eben nicht unbedingt ein sinnlicher Schwelger, sondern eher ein sensibler Grübler weiter

Kommentare sind geschlossen.