Operetten-Kritik: Komische Oper Berlin – Die Perlen der Cleopatra

Cleopatra, die Potentatin von Pankow

(Berlin, 3.12.2016) Barrie Kosky macht das dritte Opernhaus der Hauptstadt mit sehr leichter Hand zu einem der ersten der Republik

Komische Oper Berlin/Die Perlen der Cleopatra © Iko Freese/drama-berlin.de

Szenenbild "Die Perlen der Cleopatra"

Ihr rotzfreches Kätzchen hört auf den Namen Ingeborg. Wobei dieser Tiger vom Nil am liebsten ungefragt drauflosquatscht, wenn Frauchen Cleopatra gerade mal wieder in Liebesdingen zu tun hat. Wenn diese Königin von Ägypten dann ihrem bissigen Schmusetier genervt antwortet, berlinert sie so ungeniert, dass sich der Saal vor Lachen biegt. Diese Cleopatra von der Spree ist mal so gar kein busenpraller Elisabeth Taylor-Verschnitt, sie gleicht eher einer Potentatin von Pankow: fast ganz politikverdrossen besitzt sie doch den untrüglichen Machtinstinkt einer Frau, die es irgendwie von ganz unten nach ganz oben geschafft hat. Die weiß sich natürlich alsbald zu trösten über den Verlust des schlappschwanzigen Caesar: mit dessen mit heldisch blondem Langhaar gesegneten Landsmann Silvius. Darf’s ein kleiner ägyptischer Flirt sein?

Eine Besetzungs-Sensation wie einst „die“ Massary ist nun auch Dagmar Manzel

So eindeutig wie jetzt lag wohl Alexandria nie in der deutschen Hauptstadt. Hier wurde der Operettenkracher von Oscar Straus nach der Wiener Uraufführung von 1922 bereits anno 1924 nachgespielt – mit der legendären Diseusen-Diva Fritzi Massary als Cleopatra. Eine Besetzungs-Sensation wie einst „die“ Massary ist nun auch Dagmar Manzel als alle Grenzen des Cleopatra-Klischees brechendes Luder einer Pharaonin und Vulkan von Bühnentier, das sogar noch Kätzchen Ingeborg als Bauchrednerin ihre Stimme leiht. Überhaupt: Die Manzel kann singen, und wie. Sie jodelt und jolt, girrt und gurrt, orgelt im Alt-Keller und tiriliert in Sopran-Stratosphären. Elektronisch verstärkt zwar, wie alle Sänger der Produktion, aber dafür mit einer den Wortwitz stärkenden idealen Verständlichkeit eines jeden, sehr gern auch mal sehr platten Kalauers.

Unter der Gürtellinie – aber nicht unter Niveau

Szenenbild "Die Perlen der Cleopatra"Gelacht wird über die operettenbeschwingten Zweidreiviertelstunden eigentlich durchweg unter der Gürtellinie – und doch nie unter Niveau. Denn der Regie führende Hausherr Barrie Kosky versteht sein Handwerk einfach zu traumwandlerisch gut. Die von Dirigent Adam Benzwi klug eingerichtete, in der Orchestrierung teils reduzierte, teils jazzig extra gut gewürzte und mit „Aida“-Zitaten angereicherte Fassung schärft die bissige Verzahnung von Wort und Ton, sodass diese Oscar Straus-Sause abschnurrt wie nix Gutes. Das Timing ist so sekundenbruchteilgenau gearbeitet wie in der weltbesten Broadway-Show. Die Pointen sitzen so präzise, dass wir gar nicht zum Nachdenken darüber kommen, wie seicht die vielleicht gerade waren.

Der Unterhaltungsmehrwert der leichten Muse

It’s Showtime an der Behrenstraße. Und das dritte Opernhaus der Hauptstadt macht Kosky mal wieder mit ganz leichter Hand und einem sehr offenen Bekenntnis zum Unterhaltungsmehrwert der leichten Muse zu einem der ersten Republik. Die Opulenz der Kostüme von Victoria Behr ist blendend. Die geschickt in Schwarz-Weiß dagegen gesetzte Art Deco-Bühne von Rufus Didwszus die ideale Klammer zur Entstehungszeit der Roaring Twenties. Die Choreographie von Otto Pichler gleicht einem alle Geschlechter in Eins setzenden furiosen Transen-Ball. Und die exakt typgenaue, vokal erstklassige Sängerbesetzung ist ein wahrer Operetten-Traum.

„Ägypten den Ägyptern!“

Nur die Operette als heimliche Mutter des politischen Musiktheaters kommt an diesem Abend zu kurz. Zwar macht Dominique Horwitz als Cleopatras devoter Diener Pampylus auch mal die Merkelraute, und Dagmar Manzel raunt ganz AfD-ironisch: „Ägypten den Ägyptern!“ Sonst aber wird aus dem furiosen Kampf der Kulturen kein Kapital geschlagen. Ein geringer Mangel: Denn der grandios aufgekochte Melodienschmalz des Oscar Straus geht so direkt ins Ohr, wie die Pointen perfekt zünden. Was will man mehr?

Szenenbild "Die Perlen der Cleopatra"

Komische Oper Berlin
Oscar Straus: Die Perlen der Cleopatra

Besetzung: Adam Benzwi (Leitung), Barrie Kosky (Regie), Otto Pichler (Choreografie), Rufus Didwiszus (Bühnenbild), Victoria Behr (Kostüme), Simon Berger (Dramaturgie), David Cavelius (Chöre), Diego Leetz (Licht), Dagmar Manzel (Cleopatra, Königin von Ägypten), Johannes Dunz (Beladonis, Prinz von Persien), Dominik Köninger (Silvius, ein römischer Offizier), Dominique Horwitz (Pampylos, Minister), Talya Lieberman (Charmian, Hofdame), Peter Renz (Marcus Antonius, Triumvir des Römischen Reiches / Kophra), Chorsolisten der Komischen Oper Berlin, Lindenquintett Berlin

Weitere Aufführungs-Termine:

07.12.2016
10.12.2016
13.12.2016
15.12.2016
19.12.2016
21.12.2016
28.12.2016
31.12.2016
20.01.2017
02.02.2017
11.02.2017
12.07.2017

Termine

Mittwoch, 19.12.2018 20:00 Uhr Komische Oper

Massenet: Cendrillon (Aschenputtel)

Ainārs Rubiķis (Leitung), Damiano Michieletto (Regie)

Donnerstag, 20.12.2018 19:30 Uhr Komische Oper

Bock: Anatevka

Koen Schoots (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Freitag, 21.12.2018 19:30 Uhr Komische Oper

Bernstein: Candide

Jordan de Souza (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Samstag, 22.12.2018 14:00 Uhr Komische Oper
Samstag, 22.12.2018 16:00 Uhr Komische Oper

Auch interessant

Opern-Feuilleton

Balanceakt in Berlin

Kosky bewegt sich an der Komischen Oper Berlin auf einem Drahtseil zwischen Schönberg und Operette – doch der Erfolg gibt ihm Recht weiter

Interview Barrie Kosky

Das Mischpoche-Gefühl oder A love letter to Monteverdi

Barrie Kosky, der neue Intendant der Komischen Oper Berlin, inszeniert zum Auftakt die Monteverdi-Trilogie als 12-Stunden-Spektakel weiter

Rezensionen

DVD-Rezension Barrie Kosky

Radikal und sinnenprall

Lebensfreude, Spaß und Wahrhaftigkeit im Ausdruck: Monteverdis erhaltene Opern als Fest der Sinne im 21. Jahrhundert weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *