125 Jahre Magdeburgische Philharmonie

Stetes Musizieren unter wechselnden Namen

Die Magdeburgische Philharmonie macht Strauss und Hindemith zu Gratulanten ihres Jubiläums

© Nilz Böhme

Geschichtsträchtiges Orchester: Magdeburgische Philharmonie

Geschichtsträchtiges Orchester: Magdeburgische Philharmonie

Wer deutsche Musikstädte auflistet, hat Magdeburg nicht unbedingt auf dem Schirm. Dabei spielte die an der Elbe gelegene Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt im Musikleben des 18. und 19. Jahrhunderts durchaus eine Rolle, die nicht zuletzt vom Theaterorchester getragen war, das 1897 zum Städtischen ­Orchester Magdeburg wurde. Wagner, von 1834 bis 1836 auch Kapellmeister des Magdeburger Theaters, oder auch Lortzing vertrauten diesem Orchester Opernuraufführungen an. Strauss und Pfitzner arbeiteten als Dirigenten mit dem ­Ensemble.

Heute heißt das Opern- und Konzertorchester der Stadt Magdeburgische Philharmonie. Ihre Sinfoniekonzerte, die im nachgefragten Abo angeboten werden, widmen sich der Konzertliteratur vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Selbstverständlich kommt dem Werk Telemanns, der 1681 in Magdeburg das Licht der Welt erblickte, traditionell ebenfalls Gewicht zu. Aus den Reihen des Orchesters sind zudem einige Kammermusikensembles hervorgegangen, die ebenfalls regelmäßig konzertieren. Unter der Leitung von GMD Anna Skryleva präsentiert das ­Orchester am 29. Oktober zum 125-jährigen Jubiläum ein Festkonzert mit Werken von Paul Hindemith und Richard Strauss.

Auch interessant

Highlights der Saison 2022/2023 – Mitteldeutschland

Helft löschen!

Der Dresdner Kulturjournalist Christian Schmidt stellt seine persönlichen Highlights der kommenden Saison vor. weiter

Magdeburger Telemann-Festtage 2022

Barocke Klangwelten

Mit zweijähriger, coronabedingter Verspätung kann in Magdeburg endlich die Jubiläumsausgabe der Telemann-Festtage gefeiert werden. weiter

Opern-Tipps im März 2022

Frauen erobern das Regiepult

Obwohl das Regiefach vielerorts noch immer als Männerdomäne gilt, sorgen im März vor allem die Regisseurinnen für spannende Operninszenierungen. weiter

Kommentare sind geschlossen.