Porträt Barbara Hannigan

Selbst zum Klang werden

Als Sopranistin wird Barbara Hannigan auf den Bühnen aller Welt gefeiert. Doch seit einigen Jahren greift die Kanadierin auch zum Taktstock

© Elmer de Haas

Barbara Hannigan

Barbara Hannigan

Elfenhafte Gesichtszüge, grazile Bewegungen – doch der erste Eindruck täuscht: Barbara Hannigan ist mitnichten eine Fee, vielmehr präsentiert sich die Sopranistin als detailverliebtes Arbeitstier. Selbst von Urlaub im klassischen Sinn hält die blonde Wilde rein gar nichts, allenfalls Teilzeit-Ferien kommen für die Kanadierin in Frage: Arbeiten bis nachmittags, dann zur Entspannung wandern, kochen oder Zeit mit der Familie verbringen. Wer mit fünf Jahren sicher sei, als Musikerin leben zu wollen und sich als Fünfzehnjährige für den klassischen Gesang entscheide, der gebe seinem Leben eben eine bestimmte Richtung: „Ich bin am glücklichsten, wenn ich mit Musikern oder einem Orchester zusammen bin, dann empfinde ich ein Gefühl der Freude.“

Kein Wunder, dass ihr Zuhause keinen festen Ort kennt, die zierliche Frau ob ihrer Konzertreisen vielmehr überall auf der Welt ein Gefühl von Heimat zu entwickeln vermag. „Das Reisen kann ermüdend sein, aber sobald ich an einem bestimmten Ort ankomme – sei es Berlin, Paris oder München – fühle ich mich rasch zuhause.“ Nicht umsonst mietet die Musikerin grundsätzlich Appartements an und meidet Hotels ebenso wie Restaurants. Und auch sonst habe sie von Läden bis zum Fitnessstudio in all den Städten immer gefunden, was es brauche, um sich daheim zu fühlen – und entspannt mit namhaften Dirigenten wie Andris Nelsons, Esa-Pekka Salonen und Sir Simon Rattle zu arbeiten oder den internationalen Spitzen-Orchestern in Berlin, München und London.

 Favoritenliste: Hannigan weiß genau, wen und was sie will

Anzeige

Begegnungen und Kooperationen, die Hannigan nicht dem Zufall überlassen hat: „Seit einigen Jahren führe ich eine Art Wunschliste, auf der sich nicht nur Rollen und Repertoire finden, sondern auch Künstler, mit denen ich gern arbeiten würde, Regisseure, Choreografen, Filmemacher, Fotografen – eine ganze Welt.“ Und so manches Mal hat sie dabei sogar selbst die Initiative ergriffen, wenn es um die Realisierung ging. Mittlerweile sei diese Liste allerdings bereits so kurz geworden, dass ihr Fokus sich seit einiger Zeit auf Weltpremieren richtet. Mag dabei ihre große Leidenschaft auch starken, emotional intensiven Frauenrollen gelten – wie etwa die lang ersehnte Titelrolle in Bergs Lulu oder die Marie in Zimmermanns Soldaten – letztlich, so Hannigan, finde sie in jeder Rolle ihre Stärke und eine eigene Stimme. Denn die Primadonna will ihre Figuren nicht nur mögen, sie will sie lieben, verehren, leben. „Für mich wird eine Rolle zu einem Teil meines eigenen Körpers, meines Selbst“, erzählt die im ländlichen Waverly aufgewachsene Sängerin. „Das bedeutet sehr viel mehr als nur die Noten zu singen oder die Worte auszusprechen: Ich bin in einer engen Beziehung mit diesen Figuren und ihren Persönlichkeiten, und ich bewundere sie immer sehr.“ Was stets auch Abschiedsschmerz bedeute: Bei Lulu etwa habe dieser fast eineinhalb Jahre gedauert …

 Schweigen am Pult? Gar nicht so einfach für eine Sängerin

Eine Intensität, die ihr in den letzten Jahren zahlreiche Auszeichnungen eingebracht hat – und sie auch das Dirigieren erkunden ließen: Seit ihrem Debut 2011 stand Hannigan bereits mehrmals als singende Dirigentin auf der Bühne. Eine komplizierte Doppelfunktion? Nein, denn die Musiker lernten in den Proben rasch, mehr Mitverantwortung zu übernehmen; für sie selbst aber biete das Dirigat neben neuen Erfahrungen auch die Aussicht, nach ihrer Gesangskarriere weiter in der Musik tätig sein zu können. Allein an das Schweigen müsse sie sich dabei noch gewöhnen: „Für mich fühlt es sich noch immer nicht ganz normal an, nur zu dirigieren, da ich keinen Klang erzeuge – und so suche ich auch im Dirigieren nicht nur die Geste, sondern versuche, selbst dieser Klang zu werden.“

CD-Tipp

Termine

Freitag, 31.07.2020 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Abrahamsen: The Snow Queen (abgesagt)

Barbara Hannigan (Gerda), Rachael Wilson (Kay), Thomas Gräßle (Kay Double), Catherine Wyn-Rogers (Grandmother/Old Lady/Finn Woman), Peter Rose (Snow Queen/Reindeer/Clock), Caroline Wettergreen (Princess), Caspar Singh (Prince), Kevin Conners (Forest Crow), Owen Willetts (Castle Crow), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Leo Hussain (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Samstag, 31.10.2020 20:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Barbara Hannigan, Ilian Garnetz, Luigi Gaggero, Bamberger Symphoniker

Bartók: Rhapsodie Nr. 1 für Violine und Orchester & Der wunderbare Mandarin op. 19, Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur, Ligeti: Concert Românesc, Kurtág: Sieben Lieder für Sopran und Zymbal op. 22 & Zur Erinnerung an einen Winterabend für Sopran, Violine und Zymbal op. 8

Sonntag, 01.11.2020 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Barbara Hannigan, Ilian Garnetz, Luigi Gaggero, Bamberger Symphoniker

Bartók: Rhapsodie Nr. 1 für Violine und Orchester & Der wunderbare Mandarin op. 19, Haydn: Sinfonie Nr. 86 D-Dur, Ligeti: Concert Românesc, Kurtág: Sieben Lieder für Sopran und Zymbal op. 22 & Zur Erinnerung an einen Winterabend für Sopran, Violine und Zymbal op. 8

  • Anzeige
  • Mittwoch, 16.06.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

    Abrahamsen: The Snow Queen

    Barbara Hannigan (Gerda), Rachael Wilson (Kay), Thomas Gräßle (Kay Double), Catherine Wyn-Rogers (Grandmother/Old Lady/Finn Woman), Peter Rose (Snow Queen/Reindeer/Clock), Caroline Wettergreen (Princess), Caspar Singh (Prince), Kevin Conners (Forest Crow), Owen Willetts (Castle Crow), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Leo Hussain (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

    Samstag, 19.06.2021 20:00 Uhr Bayerische Staatsoper

    Abrahamsen: The Snow Queen

    Barbara Hannigan (Gerda), Rachael Wilson (Kay), Thomas Gräßle (Kay Double), Catherine Wyn-Rogers (Grandmother/Old Lady/Finn Woman), Peter Rose (Snow Queen/Reindeer/Clock), Caroline Wettergreen (Princess), Caspar Singh (Prince), Kevin Conners (Forest Crow), Owen Willetts (Castle Crow), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Leo Hussain (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

    Dienstag, 22.06.2021 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

    Abrahamsen: The Snow Queen

    Barbara Hannigan (Gerda), Rachael Wilson (Kay), Thomas Gräßle (Kay Double), Catherine Wyn-Rogers (Grandmother/Old Lady/Finn Woman), Peter Rose (Snow Queen/Reindeer/Clock), Caroline Wettergreen (Princess), Caspar Singh (Prince), Kevin Conners (Forest Crow), Owen Willetts (Castle Crow), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Leo Hussain (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

    Auch interessant

    concerti Mai-Ausgabe 2019

    Druckfrisch: die concerti Mai-Ausgabe!

    Freuen Sie sich auf unsere Mai-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, Rezensionen, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps. weiter

    Multimedia 26.4. Deutschlandfunk Kultur Festkonzert für Hans Abrahamsen

    Doppelspitze

    Mit Barbara Hannigan und Tamara Stefanovich sind zwei Künstlerinnen der Stunde zu Gast beim Dänischen Radio-Sinfonieorchester, wenn Komponist Hans Abrahamsen den Léonie Sonning Musikpreis verliehen bekommt. weiter

    Interview Barbara Hannigan

    „Man kann ja nicht ständig Lob erwarten!“

    Die Dirigentin und Sopranistin Barbara Hannigan über die Wichtigkeit von Frustration und Enttäuschung – und über ihr Förderprojekt „Equilibrium“. weiter

    Rezensionen

    Rezension Barbara Hannigan – La Passione

    Kristallines Klanguniversum

    Ein beeindruckender Wurf: Barbara Hannigan überzeugt als Sängerin und Dirigentin mit Werken von Haydn, Nono und Grisey. weiter

    CD-Rezension Barbara Hannigan – Vienna: Fin de siècle

    Lieder an der Grenze

    Das Album „Fin de siècle“ von Sopranistin Barbara Hannigan vereint Lieder von Schönberg, Zemlinsky, Alma Mahler, Berg und Webern. weiter

    CD-Rezension Barbara Hannigan – Crazy Girl Crazy

    Kraftvolles Selbstporträt

    Barbara Hannigans erste CD, bei der sie ihre beiden Berufe – das Singen und das Dirigieren – verbindet, geht von Alban Bergs „Lulu“ aus weiter

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *