Porträt Hille Perl

Die Welt auf sechs Saiten

Die Gambistin Hille Perl sucht in der hektischen Vorweihnachtszeit nach Ruhe

© Foppe Schut

Hille Perl

Hille Perl

Eigentlich heißt sie Hildegard. Hildegard Perl. Wurde 1965 in Bremen geboren und ist nicht weit gekommen. Lebt heute auf einem Bauernhof in der Wildeshauser Geest, zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter, ein paar Pferden, Hühnern, Katzen, Kaninchen.

Als Künstlerin nennt sie sich Hille. Und die ist weit gekommen. Auch weit herumgekommen. Das verdankt sie einem Instrument, das die Wenigsten wirklich kennen. Der Viola da Gamba, meist einfach Gambe genannt. Ein Streichinstrument mit fünf bis sieben Saiten, das im 15. Jahrhundert entstand und im 18. Jahrhundert mit dem aufkommen der Geigenfamilie in Vergessenheit geriet. Fast. Zum Glück nur fast, denn mit dem Erstarken der historischen Aufführungspraxis  besann man sich auch wieder auf die Gambe. Ein  Pionier dieser Bewegung war es denn auch, der Hille Perl inspirierte: Mit fünf Jahren besuchte sie ein Konzert von Wieland Kuijken und wusste danach ihrem zarten Alter zum Trotz ganz genau, welchem Instrument sie ihr Leben widmen wollte. Sie zog es durch, fuhr extra nach Berlin, um dort Untericht zu nehmen, studierte dann in Hamburg bei Ingrid Stampa und in Bremen bei Jaap Ter Linden. Heute unterrichtet sie selbst in ihrer Geburtsstadt: An der dortigen Hochschule für Künste bekleidet sie seit 2002 die einzige deutsche Professur für Viola da Gamba. „Hier verrate ich alle mir bekannten Tricks und Geheimnisse“, sagt sie. „Hier lerne ich von meinen Studenten die Tugenden der Güte und Geduld, der Großzügigkeit und überhaupt, dass ich einfach besser sein muss, wenn ich eine bessere Welt möchte.“

Hille Perls eigenes künstlerisches Wirken dokumentiert sich nicht nur in einer weltweiten Konzerttätigkeit, sondern seit 1997 auch in regelmäßigen Einspielungen. Gleich am Anfang stand dabei die Beschäftigung mit den unangefochtenen Hauptwerken der Gambenliteratur, den drei Sonaten von Johann Sebastian Bach, die sie gemeinsam mit dem Cembalisten Michael Behringer aufnahm. Andere Duopartner sind ihre „Gambenschwester“ Friederike Heumann und vor allem und immer wieder ihr Mann, der Lautenist Lee Santana. Durch die Geigerin Petra Müllejans zum Trio erweitert, nennen Perl und Santana sich „The Age of Passions“. Ein anderes Trioprojekt der beiden ist „Los Otros“ mit dem Gitarristen Steve Player. Mit ihm wollen sie „die Verbindung von Musik und Tanz auf die Bühne bringen“ und „Improvisationsgrenzen austesten und überschreiten, auf wissenschaftliche und lustorientierte Weise“.

Und dann sind da noch „The Sirius Viols“, ein Ensemble, das nur aus Gamben besteht und gelegentlich durch andere Instrumente oder Gesang ergänzt wird. Sein Repertoire „beschränkt sich“, so Hille Perl ironisch, „auf Literatur, die für Gamben und deren spezifisches Flair geeignet erscheint, also quasi den Großteil der  Weltliteratur“. Eine erste Platte war John Dowland gewidmet. Nun folgt eine Scheibe mit Weihnachtsmusik, eine „Suche nach Ruhe in diesen hektischen zeiten“ mit dem Titel „Verleih uns Frieden gnädiglich“. Mit diesem Programm gastieren die Sirius Viols nun in der Sophienkirche.

CD-Tipp

Verleih uns Frieden gnädiglich Werke von Schütz, Praetorius, Eccard u.a.
Anna Maria Friman (Sopran), Hille Perl (Viola da gamba), Lee Santana (Laute), Sirius Viols. DHM

Termine

Mittwoch, 24.07.2019 20:00 Uhr Christkirche Rendsburg
Donnerstag, 25.07.2019 20:00 Uhr Nikolaikirche Plön
Sonntag, 18.08.2019 17:00 Uhr Ev. Kirche Biederitz

Hille Perl, Lee Santana

Biederitzer Musiksommer
Sonntag, 15.09.2019 17:00 Uhr Rathaus Markkleeberg

Eine Reise mit Herrn Händel von Sachsen nach London

Maurice Steger (Blockflöte), Hille Perl (Gambe), Olga Watts (Cembalo)

Freitag, 25.10.2019 19:00 Uhr Altes Rathaus Lutherstadt Wittenberg

Eröffnungskonzert: The Muses Feast

Wittenberger Renaissance Musikfestival

Auch interessant

Blind gehört Hille Perl

„Allein dafür sollte er den Nobelpreis bekommen!“

Die Gambistin Hille Perl hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

Interview Hille Perl

„Das Landleben ist ein herrliches Korrektiv“

Hätte sie nicht die Gambe für sich entdeckt, wäre Hille Perl wohl Bäuerin geworden. Stattdessen avancierte sie zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen ihres Fachs weiter

Rezensionen

CD-Rezension Hille Perl

Feuer, Wasser, Luft und Erde

Hille Perl und ihre Tochter Marthe spielen neben eigenen Neukompositionen Musik um das 17. Jahrhundert weiter

CD-Rezension Hofkapelle München

Tempo giusto

Die Hofkapelle München spielt unter der Leitung von Rüdiger Lotter die Brandenburgischen Konzerte von Bach in Begleitung der Gambistin Hille Perl weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *