Lieblingsstück Hille Perl

Marin Marais: Suitte d’un Goût Étranger

Für Gambistin Hille Perl sind vor allem zwei Stücke aus Marin Marais' „Suitte d’un Goût Étranger“ ganz besonders.

© Foppe Schut

Hille Perl

Hille Perls Lieblingsstück ist Marin Marais‘ „Suitte d’un Goût Étranger“: Sicher werden mir alle Gambisten zustimmen, wenn ich sage, dass Marin Marais ein besonderer Komponist für dieses Instrument war. Er hat etwa 800 Werke für Gambe verfasst, die in fünf Büchern zusammengefasst wurden. Davon ist mir das 1717 erschienene vierte Buch am liebsten, weil es die berühmte „Suitte d’un Goût Étranger“ enthält. Er komponierte sie im ausländischen Geschmack und brach damit alle Regeln. Statt eines Préludes oder einer Fantasie am Anfang beginnt sie mit einem Tatarenmarsch.

Zwei Stücke daraus liegen mir besonders am Herzen. Zum einen „Le Labyrinthe“. Man nimmt an, dass Marais sich hier auf das wirklich vorhandene Labyrinth im Schlossgarten Versailles bezieht, in dem die Brunnenfiguren aus Aesops ­Fabelwelt versteckt waren. Marais’ musikalisches Labyrinth geht in ­viele verschiedene Tonarten und kommt immer in einer anderen Tonart auf dasselbe Thema zurück. Dazwischen hat es Teile, in denen es nach einer Schlange, einem Esel oder einem Ungeheuer klingt. Es ist so ungewöhnlich und erfinderisch und reizt alle Möglichkeiten der Gambe aus! Das fabelhafte „Le Badinage“ wiederum spielt viel mit dem Verhältnis zwischen leeren und gegriffenen Saiten. Man hat quasi immer gebrochene Arpeggien, die zum Klingen kommen. Es macht großen Spaß, es zu spielen, auch das Publikum liebt das Werk. Beide Stücke kann man auf keinem anderen Instru­ment darstellen. Die Faszination liegt in der Verbindung der Idiomatik der Gambe mit dem Klang. Das ist einfach beglückend – und bis heute unerreicht!

Termine

Sonntag, 11.10.2020 15:00 Uhr Karmeliterkloster Frankfurt (Main)

Hille Perl, Murat Coşkun

Werke von J. S. Bach, Bishop, Ufki, Godard u. a.

Sonntag, 11.10.2020 17:00 Uhr Karmeliterkloster Frankfurt (Main)

Hille Perl, Murat Coşkun

Werke von J. S. Bach, Bishop, Ufki, Godard u. a.

Sonntag, 18.10.2020 15:00 Uhr Bach-Museum Leipzig

Konstanze Beyer, Hille Perl, Mechthild Winter

Buxtehude: Sonaten B-Dur BuxWV 255 & A-Dur BuxWV 263, Anonymus (17. Jahrhundert): Lübecker Sonate d-Moll, Erlebach: Sonata seconda e-Moll, Kerll: Passacaglia, Schmelzer: Sonate Nr. 8 d-Moll

Sonntag, 01.11.2020 11:00 Uhr Gesellschaftshaus Magdeburg

572. Sonntagsmusik

Magdeburger Telemann-Festtage Nachspielzeit

Auch interessant

Blind gehört Hille Perl

„Allein dafür sollte er den Nobelpreis bekommen!“

Die Gambistin Hille Perl hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie weiß, wer spielt. weiter

Interview Hille Perl

„Das Landleben ist ein herrliches Korrektiv“

Hätte sie nicht die Gambe für sich entdeckt, wäre Hille Perl wohl Bäuerin geworden. Stattdessen avancierte sie zu einer der bedeutendsten Künstlerinnen ihres Fachs weiter

Porträt Hille Perl

Die Welt auf sechs Saiten

Die Gambistin Hille Perl sucht in der hektischen Vorweihnachtszeit nach Ruhe weiter

Rezensionen

Rezension Hille Perl – ballads within a dream

Hommage an Nymphen und Venus

Vier intelligente Künstlerpersönlichkeiten räsonieren bestens bekömmlich und mit stilbewussten tänzerischen Improvisationen von Ayres bis Shakespeare. weiter

Rezension Michala Petri – Bach: Flötensonaten

Stimmiger Bach

Michala Petri, Hille Perl und Mahan Esfahani formieren sich für Bachs Flötensonaten zu einem harmonierenden Ensemble. weiter

CD-Rezension Hille Perl

Feuer, Wasser, Luft und Erde

Hille Perl und ihre Tochter Marthe spielen neben eigenen Neukompositionen Musik um das 17. Jahrhundert weiter

Kommentare sind geschlossen.