Porträt Daniel Hope

Kongeniale Lebendigkeit

Wie die Künstlerfreunde Daniel Hope und Sebastian Knauer uns mit Hörschlüsseln kulturelle Schatzkisten aufschließen

© Harald Hoffmann/DG

Daniel Hope

Daniel Hope

Am Anfang war die Panne. Seine eigene Karriere begann für Daniel Hope im sonnigen Alter von sechs Jahren mit einem Reinfall. Als er gemeinsam mit seinen geigenden Kameraden den Purcell-Saal des Londoner South Bank Centres betrat, um den stolzen Eltern seine frühe Fingerfertigkeit vorzuführen, wurde er direkt vor der Schwingtür platziert. Da lehnte er sich kurz zu weit nach hinten, die Tür gab nach, er verlor den Halt und flog samt Geige rückwärts, während sich die Tür sofort wieder schloss. „Das hätte das Ende meiner Karriere sein können, hätte ich mir das so richtig zu Herzen genommen. Ich habe es aber als Chance begriffen, bin von der Bühne verschwunden, aber wieder aufgetaucht.“

Seit der initialen Katastrophe seines Geigerlebens sind nun dreißig Jahre vergangen, Hope, einst Meisterschüler von Yehudi Menuhin, zählt zu den Stars der Szene. In seinem Buch „Toi, Toi, Toi – Pannen und Katastrophen in der Musik“ offenbart er höchst launig die eigenen Blackouts, berichtet von gerissenen Geigensaiten und verpassten Auftritten. Doch Hope geht es nicht nur darum, Anekdoten zum besten zu geben: Er versteht es, Musikgeschichte konzise und spannend in Form von Musikergeschichten zu erzählen. Da ist Lachen erlaubt, und man erfährt dabei auch noch Erhellendes.

Musikvermittlung nennt man das heute, „Edutainment“ könnte man dazu neudeutsch auch sagen. Jedenfalls vermag es der britische Geiger, auf gewitzte Art, auf die Schönheiten von guter Musik aufmerksam zu machen.

Hope stellt fest: „Wir haben diese riesige Kultur-Schatzkiste, die muss man für die Menschen aufschließen, da ihnen sonst die Zeit, Geduld und Konzentration fehlt, selbst nach dem Schlüssel zu suchen.“ Genau solche Hörschlüssel sind es, die Hope auch in seinen Konzerten gratis mitliefert. Und wenn Daniel Hope gemeinsam mit Sebastian Knauer auftritt, spielen die Künstlerfreunde sich nicht nur musikalisch die Motive mit größter und kongenialer Lebendigkeit zu, sie geraten regelmäßig in einen munter moderierten Austausch über die Musik des jeweiligen Konzerts. Der britische Geiger und der aus Hamburg stammende Pianist vermögen es als leidenschaftliche Anwälte ihrer Kunst unnachahmlich, die Musik in ihren Beziehungen ganz neu zu beleuchten. Beglückend dabei ist: In den Duo-Abenden der beiden passionierten Meistermusiker herrscht weder der dröge Ernst kammermusikalischer Konzertrituale, noch verschreiben sich die beiden jener falsch verstandenen Leichtigkeit, mit der so manche mediokre Musikvermittler Komplexes auf Teufel komm raus platt machen möchten.

Also ist es nicht nur Humoriges, sondern auch Tiefschürfendes, das Hope und Knauer uns mit auf den Weg geben. Da flechten sie schon mal Anmerkungen über das Zusammenspiel von Musik und Politik ein, das die bekenntnishafte Kunst eines Ludwig van Beethoven ebenso auszeichnet wie die eines Dmitrij Schostakowitsch. Hope sagt: „Es geht um die unglaubliche Wirkung, die Musik auf Menschen hatte. Wir können uns doch heute nicht mehr vorstellen, dass man für eine Sonate ins Gefängnis kommen konnte, wie damals in der Sowjetunion.“ Und natürlich gibt das Duo allzu gern preis, welche persönliche Beziehung es zu den Werken eines Konzerts hat: „Wir müssen den Menschen erklären, warum uns diese Musik persönlich so bewegt, warum wir sie so lieben. Oder warum Beethoven beim Schreiben die größte Tragödie seines Lebens durchmachte und wie wir das nun aus seiner Musik heraushören können.“ In ihrer Berliner Hommage an den großen Geiger Joseph Joachim werden Hope und Knauer solchem Beziehungszauber zweifelsohne anregend nachspüren.

CD-Tipp

Friedrich der Große - Musik aus Sanssouci
Werke von J.S. Bach, Quantz & Friedrich dem Großen
Daniel Hope (Violine) u.a.
Deutsche Grammophon

Termine

Dienstag, 26.11.2019 21:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Mittwoch, 04.12.2019 19:30 Uhr Konzertsaal Gera

Daniel Hope, Reußisches Kammerorchester, Werner Ehrhardt

A. Zimmermann: Sinfonie C-Dur „Sinfonia militare“, Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mozart: Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“

Donnerstag, 05.12.2019 19:30 Uhr Konzertsaal Gera

Daniel Hope, Reußisches Kammerorchester, Werner Ehrhardt

A. Zimmermann: Sinfonie C-Dur „Sinfonia militare“, Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mozart: Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 „Linzer“

Sonntag, 08.12.2019 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Damen des Balthasar-Neumann-Chores, Sinfonieorchester Basel, Ivor …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mendelssohn: Ein Sommernachtstraum op. 61

Mittwoch, 11.12.2019 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Im Herzen der Wiener Klassik

Daniel Hope (Violine & Leitung), Zürcher Kammerorchester

Donnerstag, 12.12.2019 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Zürcher Kammerorchester, Daniel Hope

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61 & Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Donnerstag, 26.12.2019 15:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Weihnachtszauber

Sebastian Knauer (Klavier), Gabriel Adorján (Violine & Leitung)

Mittwoch, 08.01.2020 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Daniel Hope, Lynn Harrell, Maxim Lando, Zürcher Kammerorchester

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21, Klaviertrio B-Dur op. 11 „Gassenhauer” & Tripelkonzert C-Dur op. 56

Freitag, 10.01.2020 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Simon Crawford Philips, Zürcher Kammerorchester, Daniel Hope

Beethoven: Grosse Fuge B-Dur op. 133, Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 & Konzert C-Dur für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester op. 56 „Tripelkonzert“

Samstag, 11.01.2020 21:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Auch interessant

Klassik-Charts März 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im März 2018

Erhebungszeitraum: 09.02.2018 - 08.03.2018 weiter

Online-Interview

In der Welt von … Daniel Hope

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Geiger Daniel Hope weiter

concerti Februar-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti Februar-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere Februar-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Rezensionen

CD-Rezension Daniel Hope – Journey to Mozart

Persönliche Erinnerungen

Porträt der Mozartzeit: Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester spielen in kleiner Besetzung und liefern mit vibratoarmem Spiel ein überaus transparentes Klangbild weiter

CD-Rezension Sebastian Knauer – Bach & Sons 2

Stilistischer Bogen

Das Album spannt den stilistischen Bogen von Vater Bach zu seinen Söhnen und zeigt beeindruckend, wie sehr diese den Stil des Vaters bereits weiterentwickelten weiter

CD-Rezension ÜberBach

Experiment gelungen

Sebastian Knauer am Klavier, Pascal Schumacher am Vibraphon und das Zürcher Kammerorchester überzeugen mit Bachanklängen in einem neuen Gewand weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *