Klassische Fugenkunst

CD-Rezension Akademie für Alte Musik Berlin

Klassische Fugenkunst

Die Akademie für Alte Musik Berlin lädt zur Matinee beim Baron van Swieten

Nicht nur ein Genie, sondern auch ein fleißiger Student ist Wolfgang Amadeus Mozart gewesen! Das kontrapunktische Komponieren zum Beispiel versuchte er sich u.a. am Wohltemperierten Klavier Johann Sebastian Bachs abzuschauen. Die fünf Fugenbearbeitungen KV 405 sowie die Originalkompositionen KV 546 und KV 426 hat jetzt die Akamus auf einer CD versammelt, erweitert um weitere Bach-Bearbeitungen aus Mozarts Wien. Das gibt einen schönen Eindruck davon, wie es geklungen haben könnte bei jenen musikalischen Matineen des Barons van Swieten, für die Mozart seine Bearbeitungen anfertigte. Denn die Berliner Alte-Musik-Spezialisten spielen die Fugenkunst im ganz klassischen Klanggewand. Am interessantesten ist aber der Kontrast zu dem, was Mozart dann aus dieser Vorgängerkunst gemacht hat in seinen Originalkompositionen.

Mozart: Adagios und Fugen nach Johann Sebastian Bach
Akademie für Alte Musik Berlin
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension AKAMUS – Händel: Concerti grossi op. 6

Distanzierter Eindruck

Bei der Akademie für Alte Musik Berlin gibt es wenig auszusetzen, dennoch vermisst man bei Hören von Händels Concerti grossi den persönlichen Zugriff. weiter

CD-Rezension Akademie für Alte Musik Berlin

Zwischen Hofkapelle und Ospedale

Die Akademie für Alte Musik und Xenia Löffler konzentrieren sich ganz auf den wettstreitenden Charakter dieser Musik weiter

CD-Rezension René Jacobs

Meisterwerk in meisterhaften Händen

Was wurde Pergolesi nicht schon alles zugeschrieben! Angesichts der wenigen überlieferten Werke des Komponisten gab es immer wieder Versuche, sein Oeuvre zu erweitern. Dieses Mal jedoch deutet alles darauf hin, dass wir es tatsächlich mit einem „neuen“ Pergolesi zu tun… weiter

Auch interessant

ENSEMBLEPORTRÄT AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK

„Das Bauchgefühl leitete uns“

Vor 30 Jahren stieß die Akademie für Alte Musik in unbekannte Sphären des DDR-Musiklebens vor weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *