Zwischen Hofkapelle und Ospedale

CD-Rezension Akademie für Alte Musik Berlin

Zwischen Hofkapelle und Ospedale

Die Akademie für Alte Musik und Xenia Löffler konzentrieren sich ganz auf den wettstreitenden Charakter dieser Musik

Diese kurzweilige Zusammenstellung von Oboenkonzerten führt uns mitten in das Goldene Zeitalter venezianischer Instrumentalmusik im ersten Drittel des 18. Jahrhunderts. Auf einem erstaunlichen technischen Niveau müssen die Jugendlichen gewesen, die in den regelmäßigen Konzerten an den Ospedali der Stadt solche Musik spielen konnten. Auch wenn einige der virtuosesten Konzerte, wie etwa da für den sächsischen Kurfürsten, für europäische Hofkapellen geschrieben wurden. Die Akademie für Alte Musik und Xenia Löffler, die durch ihren makellosen Ton besticht, konzentrieren sich ganz auf den „wettstreitenden“ Charakter dieser Musik, treiben sich stets gegenseitig voran, und bleiben dabei doch immer entspannt. Und mit Musik von Giovanni Porta und Carlo Tessarini zeigen sie ganz nebenbei, dass eben nicht nur Vivaldi bemerkenswerte Musik im Venedig dieser Zeit zu schreiben verstand.

Venice – The Golden Age. Werke von Vivaldi, Tessarini, Marcello, Porta u.a.
Xenia Löffler (Oboe), Akademie für Alte Musik Berlin
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Akademie für Alte Musik Berlin

Klassische Fugenkunst

Die Akademie für Alte Musik Berlin lädt zur Matinee beim Baron van Swieten weiter

CD-Rezension René Jacobs

Meisterwerk in meisterhaften Händen

Was wurde Pergolesi nicht schon alles zugeschrieben! Angesichts der wenigen überlieferten Werke des Komponisten gab es immer wieder Versuche, sein Oeuvre zu erweitern. Dieses Mal jedoch deutet alles darauf hin, dass wir es tatsächlich mit einem „neuen“ Pergolesi zu tun… weiter

CD-Rezension Akademie für alte Musik

Pracht und Avantgarde

Mit Ihrer Aufnahme schafft die Akademie für Alte Musik ein präzises Bild der Musik am Hofe des Friedrich II weiter

Auch interessant

ENSEMBLEPORTRÄT AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK

„Das Bauchgefühl leitete uns“

Vor 30 Jahren stieß die Akademie für Alte Musik in unbekannte Sphären des DDR-Musiklebens vor weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *