Jahrgangsgenossen

CD-Rezension Alexander Lonquich – Schumann & Burgmüller

Jahrgangsgenossen

Leidenschaft, Schwung und sogar zwischenzeitlich Rausch werden entfacht, der Klang bleibt dennoch schlank und flexibel

Gleiches Geburtsjahr, 1810, der eine weltberühmt, der andere heute weitgehend vergessen – nun sind sie vereint auf einer CD: Robert Schumann und Norbert Burgmüller. Das Colibrì Ensemble aus den Abruzzen und Alexander Lonquich, der Schumanns Klavierkonzert vom Soloinstrument aus dirigiert, sind im Zusammenwirken sehr gut aufeinander eingespielt. Sie entfachen Leidenschaft und Schwung und sogar zwischenzeitlich Rausch, bleiben dabei im Klang dennoch schlank und flexibel. Zuweilen gerät die Interpretation jedoch etwas affektiert, man hört zu sehr den Willen und das Bestreben, etwas Besonderes aus Schumanns berühmtem Klavierkonzert zu machen. Erst im Finalsatz wirkt es tatsächlich überzeugend natürlich und beseelt. Dann stellt sich auch der musikalische Zauber ganz von alleine ein. Burgmüllers Sinfonie Nr. 2 überzeugt dagegen voll und ganz. Solistische Ausdifferenzierung und entschiedene Gesten machen diese Musik anziehend.

Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54; Burgmüller: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 11

Alexander Lonquich (Klavier & Leitung), Colibrì Ensemble
Odradek

Auch interessant

Anzeige
Opus Klassik 2019: Schumann Quartett und Anna Lucia Richter

Hommage an den Namensgeber

Das Schumann Quartett und Anna Lucia Richter erhalten für ihr Album „Intermezzo“ den OPUS Klassik in der Kategorie „Kammermusikeinspielung Quintett“. weiter

Lieblingsstück Alexander Krichel

Robert Schumann: Sinfonische Etüden

Pianist Alexander Krichel hat in Schumanns „Sinfonischen Etüden“ seinen eigenen roten Faden entdeckt. weiter

Lieblingsstück: Carolin Widmann

Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll

Für Carolin Widmann ist Schumanns Violinkonzert Musik, die in seinem Kopf stattfand und aus ihm heraus musste. weiter

Kommentare sind geschlossen.