In der Sorgfalt liegt die Kraft

CD-Rezension Alexander Melnikov

In der Sorgfalt liegt die Kraft

Alexander Melnikov spielt Hindemith: Eine Aufnahme, die ihren Facettenreichtum aus der Idee und der Sorgfalt der Musiker gewinnt

Zwischen 1935 und 1948 schrieb Paul Hindemith mehr als 30 Sonaten für unterschiedliche Instrumente. Fünf davon hat der Pianist Alexander Melnikov ausgewählt, darunter Meilensteine wie die Cellosonate oder die Geigensonate, dazu eher Entlegenes wie die Werke für Althorn oder Posaune. Am Ende der CD steht die Trompetensonate. Ungeachtet der verqueren Hindemith-Rezeption will Melnikov die Bedeutung dieser Musik herausstellen – mit seinen Partnern Isabelle Faust, dem Hornisten Teunis van der Zwart, Alexander Rudin am Cello, Trompeter Jeroen Berwaerts und dem französischen Posaunisten Gérard Costes. Das Schräge, Gewagte, das Traditionelle, Augenzwinkernde, Kecke, Traurige – all das wird hier auf eindringliche, aber nie aufdringliche Weise herausgestellt. Eine Aufnahme, die nicht spektakulär sein will, sondern ihren Facettenreichtum aus der Idee und der Sorgfalt der Musiker gewinnt.

Hindemith: Sonaten für Althorn, Cello, Posaune, Violine & Trompete
Alexander Melnikov (Klavier), Isabelle Faust (Violine), Teunis van der Zwart (Althorn), Alexander Rudin (Violoncello), Gérard Costes (Posaune), Jeroen Berwaerts (Trompete)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Alexander Melnikov – Prokofjew Vol. 2

Betörend

Prokofjew ist mehr als Rhythmus, Härte und Motorik: Wie poetisch Klaviersonaten des Komponisten klingen können, zeigt Alexander Melnikov. weiter

CD-Rezension Alexander Melnikov

Geschmeidig auf zwei Flügeln

Schumann in neuem Licht: Alexander Melnikov und das Freiburger Barockorchester unter Pablo Heras-Casado weiter

Termine

Dienstag, 09.06.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf
Donnerstag, 09.07.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Sunhae Im, Alexander Melnikov (abgesagt)

Lieder von Brahms & Schumann

Samstag, 27.03.2021 20:00 Uhr Residenz München

Isabelle Faust, Jean-Guihen Queyras, Alexander Melnikov

Beethoven: Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“ op. 121a, Klaviertrios Nr. 4 B-Dur op. 11 „Gassenhauer“ & Nr. 7 B-Dur op. 97 „Erzherzog“

Dienstag, 20.04.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Alexander Melnikov, Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck

Mozart: Klavierkonzert Nr. 17 G-Dur KV 453 & Sinfonie Nr. 14 A-Dur KV 114, J. C. F. Bach: Klavierkonzert A-Dur, J. C. Bach: Sinfonia concertante B-Dur

Auch interessant

PORTRÄT ALEXANDER MELNIKOV

„Universalität ist wichtig“

Beim Pianisten Alexander Melnikov kamen Glück und Talent zusammen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *