Akribische Beethoven-Würdigung

Rezension Andreas Staier – Ein neuer Weg

Akribische Beethoven-Würdigung

Diese Aufnahme verrät Tiefsinn, denn wie Andreas Staier hier eindrucksvoll zeigt, ist er mit Beethoven bestens vertraut.

Nun meldet sich auch Andreas Staier ausführlich zu Beethoven – mit einem Doppelalbum, das die drei Sonaten op. 31 mit den Variationen op. 34 und 35 vereint. Es ist also ein Blick in die Jahre 1801 und 1802, die für Beethoven mit allerlei Unruhe verknüpft waren. Natürlich wählt Staier keinen modernen Flügel, sondern setzt auf Historisches. Damit ist er vertraut, und mit Beethoven ist er es, wie diese Aufnahme eindrucksvoll zeigt, auch. Wie Staier in der d-Moll-Sonate anfangs das Rezitativische ausfeilt, wie er im Finale ein Tempo wählt, das aller Sportivität abschwört, wie mitreißend er die Rhythmen im zweiten Satz der Es-Dur-Sonate einfängt und wie prägnant er durch das Finale fliegt, das verrät Tiefsinn. Auch in den Variationen organisiert Staier geradezu orchestral die einzelnen Stimmen, wechselt abrupt die Stimmungen und organisiert die Dramaturgie auf denkbar schlüssige Weise. Eine akribische Beethoven-Würdigung.

© Molina Visuals

Andreas Staier

Andreas Staier

Ein neuer Weg
Beethoven: Klaviersonaten Nr. 16-18, Variationen op. 34 & Eroica-Variationen op. 35

Andreas Staier (Hammerflügel)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Andreas Staier – Bach privat

Hausbesuch

Eigener Reiz: Alle Beteiligten gehen entspannt zu Werke und laden die herausgebrochenen Stückchen weder mit Botschaft noch mit Virtuosität auf weiter

CD-Rezension Andreas Staier

Großer Bogen

Andreas Staier im Reich der Zwischentöne – nur gelegentlich vermisst man eine Spur mehr poetischen Wagemuts weiter

CD-Rezension Andreas Staier

Lob der Melancholie

Der Klang dieses Instruments ist einfach traumhaft schön. In einer mitteltöniger Stimmung nach Lambert Chaumont entlockt Andreas Staier ihm eine schier unglaubliche Palette von Farben. Melancholie und wie man sie mit Musik überwindet ist dabei das Thema der CD. Denn… weiter

Termine

Sonntag, 19.04.2020 11:00 Uhr Bundeskunsthalle Bonn

Andreas Staier

Beethoven ganz nah
Dienstag, 28.04.2020 19:30 Uhr Residenz München

Andreas Staier

Mozart: Fantasie c-Moll KV 475, Haydn: Klaviersonate Es-Dur Hob. XVI:49 & Variationen f-Moll Hob. XVII:6, Beethoven: Variationen F-Dur op. 34 & Klaviersonate op. 31/1

Samstag, 06.06.2020 18:00 Uhr Museum Folkwang Essen

Andreas Staier

Klavier-Festival Ruhr
Donnerstag, 11.06.2020 20:00 Uhr Kupfersaal Leipzig

Hausmusik bei Bachs

Bachfest Leipzig

Auch interessant

Interview Andreas Staier

„Für mich geht es darum, die Neugier zu wecken“

Pianist Andreas Staier liebt die historische Aufführungspraxis - und schleppt dafür sogar seinen eigenen Hammerflügel mit sich weiter

Blind gehört Andreas Staier

„Bach ist keine Aufwärmübung“

Der Pianist Andreas Staier hört und kommentiert CDs seiner Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Kommentare sind geschlossen.