Startseite » Rezensionen » Angela als Maria

Rezension Angela Gheorghiu – Homage To Maria Callas

Angela als Maria

Souverän mit gelegentlicher Übertreibung in Sachen Gestaltung singt Sopranistin Angela Gheorghiu ihre Lieblingsarien von Bellini bis Verdi.

vonMichael Blümke,

Der Vergleich Callas-Gheorghiu ist vielleicht vermarktungstechnisch hilfreich, unter künstlerischen Gesichtspunkten aber einfach nur dumm, denn die beiden Sopranistinnen haben herzlich wenig gemein. Die Rumänin ist keine zweite Callas, sie ist die erste Gheorghiu – und die besitzt nach wie vor eine Ausnahmestimme, die in knapp 20 Karrierejahren kaum gelitten hat. Wenn Angela Gheorghiu auch bei einigen Arien gestalterisch zu viel macht, sie ausdrucksmäßig arg konstruiert, singt und gestaltet sie den größten Teil des Programmes doch absolut souverän. Ob als Adriana, Wally, Dalila oder Violetta: Es gibt viel zu genießen auf dieser CD. Auch für Callas-Fans.

Homage To Maria Callas
Werke von Bellini, Puccini, Gounod, Cherubini, Saint-Saëns, Verdi u. a.

Angela Gheorghiu (Sopran), Royal Philharmonic Orchestra London, Marco Armiliato (Leitung)
Warner Classics

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!