Ehehölle statt Liebestod

DVD-Rezension Christian Thielemann

Ehehölle statt Liebestod

Katharina Wagner überrascht mit einer sehr heutigen Sichtweise auf das Werk ihres Urgroßvaters

Christian Thielemann dirigiert ein wenig distanziert, fast altmeisterlich, modelliert die ungewöhnliche, geradezu brennende Schönheit dieser Ausnahmemusik schlank heraus, vermeidet Rauschhaftes und gibt der außergewöhnlichen Modernität des Tristan nicht allzu viel Raum. Die findet sich eher in der Inszenierung von Katharina Wagner, die aus Marke einen Bösewicht macht, der Isolde statt Liebestod eine lebenslange Ehehölle beschert. Überraschenderweise passt das recht gut zur Musik ihres Urgroßvaters. In den Titelrollen gestalten Stephen Gould, mit viel Piano-Kultur und noch mehr Kondition, und die faszinierend furiose, inzwischen fast stimmfarblose Evelyn Herlitzius rollendeckend. Herausragenden Wagner-Gesang gibt es von Georg Zeppenfeld und Christa Mayer als Marke und Brangäne zu erleben – mit viel Differenzierungsvermögen und, immer noch, jugendlich-frisch klingenden Stimmen. 

Wagner:
Tristan und Isolde

Evelyn Herlitzius, Tansel Akzeybek, Christa Mayer, Stephen Gould, Georg Zeppenfeld, Chor der Bayreuther Festspiele, Orchester der Bayreuther Festspiele, Christian Thielemann (Leitung), Katharina Wagner (Regie)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Christian Thielemann – Bruckner: Sinfonie Nr. 5

Statischer Luxusklang

Mit den Wiener Philharmonikern zelebriert Dirigent Christian Thielemann hochpriesterlichen Bruckner mit einem Hang zur Statik. weiter

Rezension Elīna Garanča – Live from Salzburg

Kalkuliert

An der Seite von Christian Thielemann und den Wiener Philharmonikern glänzt Mezzosopranistin Elīna Garanča bei der Salzburger Live-Aufnahme der „Rückert-“ und „Wesendonck-Lieder“. weiter

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven: Klavierkonzerte

Fünf auf einen Streich

Fünf Orchester, fünf Dirigenten, fünf Klavierkonzerte: Rudolf Buchbinders Beethoven-Zyklus ist renommiert besetzt – kann jedoch nicht alle Erwartungen erfüllen. weiter

Termine

Sonntag, 13.11.2022 11:00 Uhr Semperoper Dresden

Julia Fischer, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Mendelssohn: Die Hebriden op. 26, Violinkonzert e-Moll op. 64 & Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 107

Montag, 14.11.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Julia Fischer, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Mendelssohn: Die Hebriden op. 26, Violinkonzert e-Moll op. 64 & Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 107

Dienstag, 15.11.2022 20:00 Uhr Semperoper Dresden

Julia Fischer, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Mendelssohn: Die Hebriden op. 26, Violinkonzert e-Moll op. 64 & Symphonie Nr. 5 d-Moll op. 107

Sonntag, 20.11.2022 15:00 Uhr Isarphilharmonie München

Julia Fischer, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“, Violinkonzert e-Moll op. 64 & Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107 „Reformationssinfonie“

Dienstag, 22.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Julia Fischer, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann

Mendelssohn: Die Hebriden op. 26, Violinkonzert e-Moll op. 64 & Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107

Mittwoch, 23.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Donnerstag, 15.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Camilla Nylund, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

Wagner: Vorspiel & Karfreitagszauber aus „Parsifal“, R. Strauss: Vier letzte Lieder, Pfitzner: 3 Orchestervorspiele aus „Palestrina“, J. S. Bach: Präludion und Fuge Es-Dur BWV 552

Freitag, 16.12.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Camilla Nylund, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

Wagner: Vorspiel & Karfreitagszauber aus „Parsifal“, R. Strauss: Vier letzte Lieder, Pfitzner: 3 Orchestervorspiele aus „Palestrina“, J. S. Bach: Präludion und Fuge Es-Dur BWV 552

Samstag, 17.12.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Camilla Nylund, Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann

Wagner: Vorspiel & Karfreitagszauber aus „Parsifal“, R. Strauss: Vier letzte Lieder, Pfitzner: 3 Orchestervorspiele aus „Palestrina“, J. S. Bach: Präludion und Fuge Es-Dur BWV 552

Dienstag, 28.02.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Wiener Philharmoniker, Christian Thielemann

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“

Kommentare sind geschlossen.