Keck geknurrt

Rezension Edgar Moreau – Jacques Offenbach

Keck geknurrt

Edgar Moreau spielt staunenswert souverän, mal gelassen, mal keck, dann wieder etwas melancholisch, immer rhythmisch pointiert.

Wer nach einem Tipp sucht für die Rubrik „Originelle Repertoire-Zusammenstellungen“, liegt bei dieser CD goldrichtig. Der französische Cellist Edgar Moreau hat das „Concerto militaire“ von Jacques Offenbach gepaart mit dem Cellokonzert von Friedrich Gulda – zwei originelle Käuze unter sich, könnte man vereinfacht sagen. Aber auch jenseits aller Ungewöhnlichkeiten auf den ersten Blick hat diese Einspielung auch künstlerisch durchaus einiges vorzuweisen. Moreau spielt staunenswert souverän, mal gelassen, mal keck, dann wieder etwas melancholisch, immer rhythmisch pointiert. Entscheidend mitgeprägt wird die Aufnahme, so im Allegretto-Finale bei Offenbach, durch Les Forces Majeures und Dirigent Raphaël Merlin. Da braucht es eine Mischung aus élégance, Virtuosität und banalem Knurren. Alles da! Und auch bei Gulda lebt diese Aufnahme vom ersten Ton an von Spielfreude und dem Mut, Grenzen auszuloten.

© Julien Mignot/Warner Classics

Edgar Moreau

Edgar Moreau

Offenbach: Concerto militaire G-Dur
Gulda: Konzert für Cello, Blasorchester & Band

Edgar Moreau (Violoncello), Les Forces Majeures, Raphael Merlin (Leitung)
Warner Classics

Edgar Moreau spielt Offenbach:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Rezensionen

Rezension Edgar Moreau – Transmission

Aufrichtig

Mit einem Mix aus Subtilität und Farbreichtum widmen sich Cellist Edgar Moreau und das Luzerner Sinfonieorchester unter Michael Sanderling einem jüdisch inspirierten Programm. weiter

Rezension Edgar, Raphaëlle, David & Jérémie Moreau – A Family Affair

Familiensache mit hohem Niveau

Eine schrecklich musikalische Familie: Die vier Geschwister Moreau spielen Dvořák und Korngold in perfekter kammermusikalischer Symbiose. weiter

Termine

Donnerstag, 08.12.2022 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Edgar Moreau, WDR Rundfunkchor, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Brahms: Nänie & Schicksalslied, Weinberg: Cellokonzert, R. Strauss: Also sprach Zarathustra

Freitag, 09.12.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Edgar Moreau, WDR Rundfunkchor, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada

Brahms: Nänie & Schicksalslied, Weinberg: Cellokonzert, R. Strauss: Also sprach Zarathustra

Sonntag, 18.12.2022 19:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Edgar Moreau, Symphoniker Hamburg, Sylvain Cambreling

Dutilleux: Cellokonzert „Tout un monde lointain…“, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Sonntag, 15.01.2023 11:00 Uhr Alte Schmelz St. Ingbert

Diana Tishchenko, Edgar Moreau, Orchestre national de Metz Grand Est, Adrian …

Brahms: Doppelkonzert a-Moll op. 102, Schubert: Sinfonie C-Dur D 944 „Große“

Donnerstag, 02.03.2023 20:00 Uhr Stadthalle Göppingen

Edgar Moreau, David Kadouch

Schumann: Adagio und Allegro op. 70, R. Strauss: Cellosonate F-Dur op. 6, Grieg: Cellosonate a-Moll op. 36

Auch interessant

Porträt Edgar Moreau

Cellist auf Mission

Der nette Hochbegabte von nebenan: Edgar Moreaus Wesen ist wie sein Cellospiel – leicht und unprätentiös weiter

Kommentare sind geschlossen.