Rigoletto und die Spaßgesellschaft

DVD-Rezension Fabio Luisi

Rigoletto und die Spaßgesellschaft

Fabio Luisi gibt manisch schnelle Tempi vor und unterstreicht damit den ungeschönten Regiezugriff

Die miese Masse der Höflinge sind krawattentragende Bürohengste einer Spaßgesellschaft der Gegenwart, geil darauf, die einzig ehrliche Haut und dessen Tochter hereinzulegen: Rigoletto und Gilda. Ist der Witze reißende Narr der einzige normale Mensch? Den gnadenlosen Psychologen Verdi nimmt Regisseurin Tatjana Gürbaca mit ihrem ganz heutigen Realismus und einer präzisen Personenregie beim Wort. Das frauenfeindliche La donna è mobile richtet der zynische Herzog, bevor er sich an die kesse Maddalena heranmacht, direkt an die schwärmerische Gilda, die dem Herzensbrecher vollends verfallen ist, egal, wie der sie denn behandelt. Fabio Luisi gibt mitunter manisch schnelle Tempi vor, unterstreicht so den kompromisslos ungeschönten Regiezugriff. Die Hauptpartien sind derzeit kaum besser zu besetzen: Die sopransilbrige Aleksandra Kurzak, der tenorvirile Saimir Pirgu und der baritonnoble George Petean geben ein jugendfrisches, auch darstellerisch starkes Trio.

Verdi: Rigoletto
Saimir Pirgu (Tenor)
George Petean (Bariton)
Aleksandra Kurzak (Sopran)
Philharmonia Zürich
Chor der Oper Zürich
Fabio Luisi (Leitung)
philharmonia.rec (DVD)

Weitere Rezensionen

DVD-Rezension Fabio Luisi

Neuer Blick

In Zürich erfinden Andreas Homoki und Fabio Luisi jeder für sich Bergs Wozzeck neu weiter

CD-Rezension Fabio Luisi

Überlegen disponiert

Fermaten sind bei Fabio Luisi und der Philharmonia Zürich nicht bloß Pausen, sondern spannungserfüllte Zeit weiter

CD-Rezension Fabio Luisi

Wagnerglück mit Luisi

Mit der Philharmonia Zürich setzt Fabio Luisi auf ein helles Klangbild, durchhörbare Mittelstimmen und liebevolle Details weiter

Auch interessant

TV-Tipp: „Das Land des Lächelns“ auf arte

Wenn Operette zur Chefsache wird

Heute Abend zeigt arte um 23:45 Uhr Lehárs Operette „Das Land des Lächelns“ aus dem Opernhaus Zürich weiter

Blind gehört Fabio Luisi

„Er lässt sich nicht gehen”

Der Dirigent Fabio Luisi hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Interview Fabio Luisi

„Es gibt einen Jugendwahn im Dirigentenfach“

Doch gerade jungen Kollegen fehle es meist an Musikverständnis, zu frühe Auftritte raubten ihnen die Zeit zur Entwicklung weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *