Kreislaufanregend

CD-Rezension Florian Uhlig

Kreislaufanregend

Er steckt gerade mitten in einem Aufnahmeprojekt mit sämtlichen Klavierwerken Robert Schumanns, aber für einen musikalischen Abstecher nach Frankreich bleibt offenbar auch noch Zeit. Vier französische Klavierkonzerte hat Florian Uhlig mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern unter Pablo Gonzáles eingespielt: Debussys in Jugendjahren entstandene, elegant funkelnde Fantasie, Françaix’ leichtfüßig-verspieltes Concertino, Poulencs stimmungsschwankendes, Filmbilder evozierendes Konzert FP 146 und Ravels beliebtes G-Dur-Konzert, das mit Jazz und spanischen Klängen liebäugelt. Der Pianist formuliert die schwebenden musikalischen Gedanken dieser reizvollen Zusammenstellung mit überzeugender technischer Klarheit, ohne Schwere und Schwulst. Auch wenn man sich den spielerischen Witz, die rhythmischen Brüche und Finessen bei Françaix’ und Poulenc pointierter wünschen würde, wirkt dieses Album äußerst kreislaufanregend.

Klavierkonzerte: Debussy, Poulenc, Ravel und Françaix
Florian Uhlig (Klavier), Deutsche Radio Philharmonie, Pablo González (Leitung). Hänssler Classic

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Florian Uhlig

37-Minuten-Witz

Florian Uhlig spielt mit dem Polnischen RSO Pendereckis Klavierkonzert „Resurrection“ unter der Leitung von Łukasz Borowicz weiter

Auch interessant

Pianist Florian Uhlig im Porträt

Der Kritikerpapst erteilte ihm den Segen

Florian Uhlig beflügelt ein neues künstlerisches Erleben der Werke Schumanns weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *