Blütenvielfalt statt Kuschelromantik

Rezension Hanna-Elisabeth Müller – Sinnbild

Blütenvielfalt statt Kuschelromantik

Lyrisch und dramatisch singt Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller Orchesterlieder von Richard Strauss, begleitet vom WDR Sinfonieorchester und Christoph Eschenbach.

Dieses Album entstand am Wendepunkt einer sängerischen Entwicklung. In den berüchtigten „Vier letzten Liedern“ und anderen Stellen hört man von Hanna-Elisabeth Müller einen gut gefassten und reinen lyrischen Sopran, der trotzdem mehr im irdischen als im himmlischen Leben steht. Dabei belässt sie es nicht. Im berühmten „Ständchen“ kommen farbkräftige, junge und satte Töne, die einen Weg ins dramatische Fach zu eröffnen scheinen. Diese Wechsel von Klarheit und Kraft machen das Album spannend und im Vergleich mit homogeneren Stimmansätzen von konkurrierenden Aufnahmen ungewöhnlich. Christoph Eschenbach lässt sich kaum auf die Effektwirkungen der beliebten Instrumentationen ein. Dafür kommen die Details in milder Blütenvielfalt. Anstelle einer im Orchesterflimmern versinkenden Stimme gibt es hier Kontraste, Affektwechsel und ein jugendfrisches Leuchten jenseits einer hier gern angesteuerten Kuschelromantik.

© Chris Gonz

Hanna-Elisabeth Müller

Hanna-Elisabeth Müller

Sinnbild
Lieder von R. Strauss

Hanna-Elisabeth Müller (Sopran), WDR Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Augustin Hadelich – Recuerdos

Existenzielle Hörerfahrung

Augustin Hadelich verleiht allen versammelten Stilrichtungen glaubhaften Ausdruck: technisch meisterhaft und mit bedingungsloser Hingabe. weiter

Rezension Xavier de Maistre – Glière & Mosolov: Harfenkonzerte

Poliert

Harfenist Xavier de Maistre stellt die Konzerte Reinhold Glières und Alexander Mosolovs gegenüber, deren Musik auf Dauer jedoch unerträglich penetrant gerät. weiter

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Sinfonien

Genaue Partiturkenntnis

In allen neun Sinfonien spürt man Janowskis dezidierten Gestaltungswillen. Leider wirken die Tuttipassagen vom Klangbild her etwas verzerrt. weiter

Termine

Donnerstag, 01.12.2022 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Freitag, 02.12.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Michèle Losier, WDR Sinfonieorchester, Marie Jacquot

Horne: The Turn of the Tide, Chausson: Poème de l’amour et de la mer op. 19, Debussy: La Mer, Wagner: Vorspiel & Isoldes Liebetod aus „Tristan und Isolde“

Freitag, 09.12.2022 20:00 Uhr Funkhaus Wallrafplatz Köln

Peter Evans, Michael Faust, Manuel Bilz, WDR Sinfonieorchester, Ilan Volkov

Höller: Beethoven Paraphrase (UA), Giesen: Massenprozession (UA), Ligeti: Doppelkonzert für Flöte, Oboe und Orchester, Dlugoszweski: Abyss and Caress (DEA)

Donnerstag, 15.12.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Roland Greutter, NDR Elbphilharmonie Orchester, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung von 1889)

Freitag, 16.12.2022 19:30 Uhr Musik- und Kongresshalle Lübeck

Roland Greutter, NDR Elbphilharmonie Orchester, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung von 1889)

Freitag, 16.12.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Augustin Hadelich, WDR Sinfonieorchester, Stéphane Denève

Connesson: Flammenschrift, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Roussel: Suite Nr. 2 aus dem Ballett „Bacchus et Ariane“ op. 43, Ravel: La Valse

Samstag, 17.12.2022 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Augustin Hadelich, WDR Sinfonieorchester, Stéphane Denève

Connesson: Flammenschrift, Sibelius: Violinkonzert d-Moll op. 47, Roussel: Suite Nr. 2 aus dem Ballett „Bacchus et Ariane“ op. 43, Ravel: La Valse

Sonntag, 18.12.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Roland Greutter, NDR Elbphilharmonie Orchester, Christoph Eschenbach

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung von 1889)

Donnerstag, 29.12.2022 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Hanna-Elisabeth Müller (Sopran), Christa Mayer (Alt), Klaus Florian Vogt (Tenor), Georg Zeppenfeld (Bass), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Freitag, 30.12.2022 19:00 Uhr Semperoper Dresden

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Hanna-Elisabeth Müller (Sopran), Christa Mayer (Alt), Klaus Florian Vogt (Tenor), Georg Zeppenfeld (Bass), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung)

Auch interessant

TV-Tipp 12.11. 3sat: Antrittskonzert Augustin Hadelich in Köln

Verzwickte Geschichte

Mit Antonín Dvořáks Violinkonzert eröffnete Geiger Augustin Hadelich im September seine Künstlerresidenz beim WDR Sinfonieorchester. weiter

TV-Tipp 22.10. 3sat: „Don Giovanni” aus der Wiener Staatsoper

Skrupellose Leidenschaft

Altmeister Barrie Kosky inszeniert Mozarts „Don Giovanni“ mit endzeitlichem Einheitsbild und feiner Personenregie an der Wiener Staatsoper. weiter

TV-Tipp 23.4. 3sat: Cristian Măcelaru & Daniel Hope in Köln

Vom Zauber des Waldlebens

Das WDR Sinfonieorchester spielt mit Cristian Măcelaru und Geiger Daniel Hope Werke von Brahms und Elgar. weiter

Kommentare sind geschlossen.