Erstaunliche Höreindrücke

Rezension Herbert Schuch – Bagatellen

Erstaunliche Höreindrücke

Herbert Schuch präsentiert Ligeti und Beethoven vielseitig und reflektiert, ohne jedoch ins Lehrmeisterliche abzudriften.

Nicht etwa eine Gegenüberstellung von Ludwig van Beethovens elf Bagatellen op. 119 und György Ligetis „Musica ricercata“ erwartet den Hörer in dieser Einspielung. Herbert Schuch geht einen Schritt weiter, zerpflückt beide Werke und stellt sie Satz für Satz gegeneinander. Ein Konzept, das aufgeht – zeigt der Pianist damit die auf den ersten Blick nicht sichtbaren Parallelen beider Werke, die sich in ihrer Kompaktheit und Klangfülle deutlich offenbaren. Dabei entstehen erstaunliche Höreindrücke, die vor allem die Modernität der Beethovenschen Kompositionen im Kontext von Ligetis ökonomisch-minimalistischen Strukturen aufdecken. Das aus dem Konzept resultierende fiktive Gespräch zwischen beiden Komponisten präsentiert Schuch vielseitig und reflektiert, ohne jedoch ins Lehrmeisterliche abzudriften. So weiß er gerade auch das Facettenreichtum der Ligeti Sätze gekonnt einzufangen, mal energetisch geladen, mal lyrisch einfühlsam.

© Felix Broede

Herbert Schuch

Herbert Schuch

Bagatellen
Ligeti: Musica Ricercata
Beethoven: Bagatellen op. 119 & 126

Herbert Schuch (Klavier)
CAvi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Herbert Schuch

Die fantastischen Fünf

Die Fünf Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs beweisen uns ein weiteres Mal, dass sie ihr Instrument beherrschen weiter

Auch interessant

Porträt Klavierduo Gülru Ensari & Herbert Schuch

Tastenfeuer mit Strawinsky

Das Programm des Klavierduos reicht vom anatolischen Volkslied bis zum „Sacre“ – und auch privat sind Gülru Ensari und Herbert Schuch ein Paar weiter

Samos Young Artists Festival 2017

Musik kann Brücken bauen

Die Schwarz Foundation lädt in diesem Sommer zum achten Mal zum Samos Young Artists Festival im antiken Theater von Pythagorio auf der Insel Samos ein weiter

Porträt Herbert Schuch

Vertrautes aufbrechen

Der Pianist Herbert Schuch begeistert die Klassikwelt mit extravaganten Programmzusammenstellungen weiter

Kommentare sind geschlossen.