Startseite » Rezensionen » Nobler Schönklang

Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré II

Nobler Schönklang

Das Sinfonieorchester Basel und sein Chefdirigent Ivor Bolton interpretieren orchestrale Kleinodien von Gabriel Fauré.

vonMaximilian Theiss,

Mit dem ersten Teil von „The Secret Fauré“ haben sich das Sinfonieorchester Basel und sein Chefdirigent Ivor Bolton mehr oder minder vergessener Orchesterlieder und Suiten des französischen Komponisten angenommen. Nun präsentieren Orchester und Dirigent Orchesterwerke, die vom Komponisten ganz schlicht mit „Berceuse“, „Romance“ oder „Élégie“ betitelt wurden. Wobei: Schlicht ist hier nichts auf diesem Album, auch wenn Fauré freilich mit der vermeintlichen Einfachheit ein so meisterhaftes Spiel treibt. Denn oberflächlich betrachtet erfüllt beispielsweise erwähnte „Élégie“ genau das, was man von dieser Gattung erwartet: ein hoch emotionales Klagelied voller Schwärmereien. Und doch steckt in diesem Werk zeitgleich eine vornehme Zurückhaltung. Ungebändigte emotionale Ausbrüche waren Faurés Sache nicht, in dessen schwebenden Harmonien stets etwas Fragendes, Verunsichertes mitschwingt. Und genau das erreichen Bolton und seine Basler so vortrefflich: Man lässt sich fallen in den noblen Schönklang dieser orchestralen Kleinodien, und doch bleibt immer eine innere Unruhe bestehen.

Ivor Bolton
Ivor Bolton

The Secret Fauré II
Romance für Violine & Orchester op. 28
Ballade für Klavier & Orchester op. 19
Élégie für Violoncello & Orchester op. 24
Masques et Bergamasques-Suite op. 112
Pavane op. 50
Allegro aus „Suite d’Orchestre“ F-Dur op. 20

Axel Schacher (Violine), Antoine Lederlin (Violoncello), Oliver Schnyder (Klavier), Sinfonieorchester Basel, Ivor Bolton (Leitung)
Sony Classical

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!