Geheimnis gelüftet

Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré III

Geheimnis gelüftet

Diese Aufnahme von Ivor Bolton ist als Ganzes hervorzuheben, da sie den Hörern den unterschätzten Fauré auf subtile Weise näherbringt.

Das Projekt des geheimen Gabriel Fauré, Deckname „Secret Fauré“, entpuppt sich als gelungener Dreiteiler. Die nun vorliegende Aufnahme enthält allerdings ein Werk, das zum populärsten zählt, was der Franzose hinterlassen hat: die „Messe de Requiem“. Dem entgegen stehen unbekannte Stücke wie „La Passion“, das hier nun erstmalig auf Tonträger dokumentiert ist. Ivor Bolton und das Sinfonieorchester Basel schließen da an, wo sie bei den beiden ersten Folgen aufgehört haben: Der Zuckerstreuer bleibt auch diesmal im Giftschrank verschlossen. Und so klingt dieser Fauré fein, aber nie süß, natürlich und nicht kitschig. Der Balthasar-Neumann-Chor singt entsprechend transparent, markant besonders im „Cantique de Jean Racine“. Man möchte diese einzelne CD gar nicht gesondert hervorheben, sondern die kleine Edition als Ganzes hervorheben, die uns den unterschätzten Fauré auf subtile Weise näherbringt.

© Ben Wright Photography

Ivor Bolton

Ivor Bolton

The Secret Fauré III

Katja Stuber (Sopran), Benjamin Appl (Bariton), Balthasar-Neumann-Chor, Sinfonieorchester Basel, Ivor Bolton (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Ivor Bolton – Luciano Berio: Transformation

In neuem Licht

Luciano Berio gilt als Meister in der Disziplin der musikalischen Anverwandlung und rückt unterschiedliche Musikstücke in ein neues Licht. weiter

Rezension Thomas Hengelbrock – Schubert & Schumann

Sinfonie trifft Sakrales

Die „Unvollendete“ von Schubert ist ein experimenteller Wurf. Das zeigt Thomas Hengelbrock und beleuchtet sie neuartig mit geistlicher Chorsinfonik. weiter

Rezension Ivor Bolton – The Secret Fauré II

Nobler Schönklang

Das Sinfonieorchester Basel und sein Chefdirigent Ivor Bolton interpretieren orchestrale Kleinodien von Gabriel Fauré. weiter

Termine

Samstag, 25.09.2021 19:00 Uhr Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar

Ich weiß bestimmt, ich werd dich wiedersehen

ACHAVA Festspiele Thüringen
Samstag, 02.10.2021 19:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Tod in Venedig

Benjamin Appl (Bariton), James Baillieu (Klavier), John Neumeier (Choreografie & Inszenierung), Hamburg Ballett John Neumeier

Sonntag, 03.10.2021 17:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Tod in Venedig

Benjamin Appl (Bariton), James Baillieu (Klavier), John Neumeier (Choreografie & Inszenierung), Hamburg Ballett John Neumeier

Sonntag, 03.10.2021 18:30 Uhr Reitstadel Neumarkt
Mittwoch, 20.10.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Donnerstag, 21.10.2021 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Donnerstag, 21.10.2021 20:00 Uhr Burghof Lörrach

Pablo Ferrández, Sinfonieorchester Basel, Krzysztof Urbanski

Kilar: Orawa, Lutoslawski: Cellokonzert, Dvorák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Freitag, 22.10.2021 20:00 Uhr Volkshaus Jena

Benjamin Appl, Jenaer Philharmonie, Reinhard Goebel

J. C. Bach: Ouvertüre und Suite aus „Amadis des Gaules“, J. C. F. Bach: Pygmalion, Cimarosa: Der Kapellmeister, Mozart: Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 „Prager“

Samstag, 23.10.2021 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Sonntag, 05.12.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Benjamin Appl, Martynas Levickis, Iveta Apkalna

Werke von Monteverdi, Gubaidulina, J. S. Bach, Dowland, Schubert, Dvořák u. a.

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 7 mit Benjamin Appl

„Es geht um Verantwortung“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 7 mit Benjamin Appl. weiter

Ivor Bolton und Kian Soltani in Wiesbaden

Die Liebe entzündete sich an einer Sinfonie

Berlioz’ „Symphonie fantastique“ trifft auf Saint-Saëns’ erstes Cellokonzert. weiter

Blind gehört Benjamin Appl

„Oh, das ist ein Tenor?“

Der Bariton Benjamin Appl hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer singt. weiter

Kommentare sind geschlossen.