Startseite » Rezensionen » Wie sich Geschichte in Musik einschreibt

Buchrezension – Jeremy Eichler: Das Echo der Zeit

Wie sich Geschichte in Musik einschreibt

Jeremy Eichler hat ein großartiges, wichtiges Buch über Komponisten und ihre Werke angesichts von Krieg und Diktatur geschrieben.

vonEcki Ramón Weber,

Ist Arnold Schönbergs Shoah-Mahnmal „A Survivor from Warsaw“, das in einer Sporthalle in New Mexico zur Uraufführung gelangte, der fehlende dritte Akt seiner Oper „Moses und Aron“? Welche Hoffnungen und Absichten Schönbergs stecken überhaupt in diesen beiden Kompositionen? Und wie verhält es sich genau mit Richard Strauss’ Haltung zum NS-Regime? Wie war die Zusammenarbeit zwischen ihm und dem jüdischen Schriftsteller Stefan Zweig ab 1933? Was sind die vielfältigen Hintergründe, die Benjamin Brittens „War Requiem“ und die Sinfonie Nr. 13 „Babi Jar“ von Dmitri Schostakowitsch prägen? Inwiefern waren beide Komponisten in mehrfacher Hinsicht Wesensverwandte? Diese und viele weitere Fragen behandelt Jeremy Eichler in „Das Echo der Zeit. Die Musik und das Leben im Zeitalter der Weltkriege“. Der Autor, Musikkritiker beim Boston Globe und promovierte Historiker zeigt an vier Komponisten und ihren Kontexten auf, wie sich die Geschichte mit all ihren Verwerfungen in Musik einschreibt. Seine zentrale These: „Die Kunst behält im Gedächtnis, was die Gesellschaft gerne vergessen würde.“

Seit 2006 Chefkritiker für klassische Musik beim Boston Globe: Jeremy Eichler
Seit 2006 Chefkritiker für klassische Musik beim Boston Globe: Jeremy Eichler

Jeremy Eichler erzählt sensibel und persönlich

Eichler zeigt Dichotomien und Analogien auf, spitzt diese in seiner Argumentation anschaulich und schlüssig zu. Seine Darstellungen sind äußerst differenziert, sie schürfen tief, er liefert scharfsinnige Beobachtungen und Schlussfolgerungen. Gleichzeitig behandelt Eichler, der ein brillanter Erzähler ist (Lob der Übersetzung von Dieter Fuchs), seine Themenkomplexe sensibel und durchaus persönlich. Ein klug geschriebenes Buch, das einem sehr nah kommt. Nach der Lektüre sieht und hört man anders. Genau der richtige Lesestoff in diesen Zeiten reizüberfluteter Geschichtsvergessenheit.

Das Echo der Zeit. Die Musik und das Leben im Zeitalter der Weltkriege

Klett-Cotta 464 Seiten 32 euro

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!