Nebelmilder Brahms

CD-Rezension Joseph Moog spielt Brahms

Nebelmilder Brahms

Die feinen Klangreliefs und Modulationen von Brahms scheinen Joseph Moog und den ihn am Pult umschmeichelnden Nicholas Milton zu liegen

Die von Richard Strauss erst Hans von Bülow zugedachte Uraufführung und der spätere Interpret Eugen d’Albert weisen das schließlich „Burleske“ genannte Opus als eines der schwersten und schillerndsten Klavierkonzerte aus. Die Interpretation wird immer zur Gewissensentscheidung: Farbrausch oder Mäßigung? Der junge deutsche Meisterpianist Joseph Moog lässt sich langsam in die schwierigen Läufe und Akkordbrechungen hineintreiben, dann gewinnt er unter der sich immer mehr und berauschender steigernden Deutschen Radio Philharmonie mehr Feuer und Emphase. Die feinen Klangreliefs und Modulationen von Johannes Brahms scheinen Moog und den ihn am Pult umschmeichelnden Nicholas Milton besser zu liegen. Diese Aufnahme akzentuiert mehr die Dialoge zwischen Solopianist und Orchester, als dass es zum gemeinsamen Gleitflug kommt. Nachtmahre bleiben bei dieser nebelmilden Einspielung außerhalb des Gesichtsfeldes.

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83
R. Strauss: Burleske d-Moll

Joseph Moog (Klavier), Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Nicholas Milton (Leitung)
Onyx Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Joseph Moog – Debussy & Ravel

Klassizistisch

Joseph Moog betritt nun mit Debussys Etüden und Ravels „Gaspard de la nuit“ erstmals französisches Terrain. weiter

CD-Rezension Joseph Moog

Scarlatti einmal romantisch

Wahrscheinlich gibt es mehr Aufnahmen der Scarlatti-Sonaten, als der interpretatorische Spielraum dieser Stücke rechtfertigt. Das siebte Album des 25 Jahre jungen Pianisten Joseph Moog hebt sich aber allein schon deshalb aus dem Kanon gefälliger Barockeinspielungen heraus, weil „Scarlatti Illuminated“ neben… weiter

Termine

Donnerstag, 03.11.2022 19:30 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau

Joseph Moog, Elisa Gogou

Bacewicz: Ouvertüre für Orchester, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21, Lutosławski: Konzert für Orchester

Freitag, 04.11.2022 19:30 Uhr Anhaltisches Theater Dessau-Roßlau

Joseph Moog, Elisa Gogou

Bacewicz: Ouvertüre für Orchester, Chopin: Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21, Lutosławski: Konzert für Orchester

Mittwoch, 01.03.2023 20:00 Uhr BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Joseph Moog, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Tarmo Peltokoski

Mussorgski/Rimski-Korsakow: Ouvertüre zu „Chowanschtschina“ (Morgendämmerung an der Moskwa), Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Donnerstag, 02.03.2023 20:00 Uhr BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen

Joseph Moog, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Tarmo Peltokoski

Mussorgski/Rimski-Korsakow: Ouvertüre zu „Chowanschtschina“ (Morgendämmerung an der Moskwa), Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Freitag, 03.03.2023 20:00 Uhr Festhalle Pirmasens

Joseph Moog, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Tarmo Peltokoski

Mussorgski/Rimski-Korsakow: Ouvertüre zu „Chowanschtschina“ (Morgendämmerung an der Moskwa), Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Freitag, 24.03.2023 19:30 Uhr Festhalle Wörth am Rhein

Joseph Moog, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Michael Francis

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur op. 58, Beethoven/Mahler: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Mittwoch, 28.06.2023 19:30 Uhr Gedächtniskirche Speyer

Joseph Moog, Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Michael Francis

Händel: Feuerwerksmusik HWV 351, Haydn: Klavierkonzert Nr. 11 D-Dur, Schubert: Sinfonie C-Dur D 944 „Große C-Dur“

Auch interessant

Joseph Moog im Porträt

Virtuose Schildkröte

Joseph Moog lehnte es ab, als Wunderkind vermarktet zu werden – und gehört nun zu den wichtigsten Pianisten seiner Generation weiter

Kommentare sind geschlossen.