Klassizistisch

Rezension Joseph Moog – Debussy & Ravel

Klassizistisch

Joseph Moog betritt nun mit Debussys Etüden und Ravels „Gaspard de la nuit“ erstmals französisches Terrain.

Joseph Moog hat sich in den letzten Jahren vor allem als Interpret von kompositorischen Raritäten des 19. Jahrhundert wie dem Klavierkonzert von Moritz Moszkowski einen Namen gemacht, nun betritt er mit Werken von Debussy und Ravel erstmals französisches Terrain. Mit markant objektivierendem Zugriff, bisweilen fast ein wenig nassforsch, und großer pianistischer Souveränität spielt er Debussys vertrackte Etüden. Auch Ravels „Gaspard“ nähert sich Moog aus einer eher klassizistischen Perspektive und vermeidet es, sich in Details zu versenken. Dadurch gelingt es ihm große Bögen zu spannen. So zeigt er etwa, dass „Ondine“ nicht nur klanglich, sondern auch rhythmisch ungeheuer raffiniert komponiert ist; dem Mittelsatz „Gibet“ mangelt es allerdings an klanglicher Sensibilität und dynamischer Feindifferenzierung. Der „Scarbo“ wiederum überzeugt mit bohrender Intensität und diabolischer Fratze.

Debussy: 12 Études & Ravel: Gaspard de la nuit

Joseph Moog (Klavier)
Onyx

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Joseph Moog spielt Brahms

Nebelmilder Brahms

Die feinen Klangreliefs und Modulationen von Brahms scheinen Joseph Moog und den ihn am Pult umschmeichelnden Nicholas Milton zu liegen weiter

CD-Rezension Joseph Moog

Scarlatti einmal romantisch

Wahrscheinlich gibt es mehr Aufnahmen der Scarlatti-Sonaten, als der interpretatorische Spielraum dieser Stücke rechtfertigt. Das siebte Album des 25 Jahre jungen Pianisten Joseph Moog hebt sich aber allein schon deshalb aus dem Kanon gefälliger Barockeinspielungen heraus, weil „Scarlatti Illuminated“ neben… weiter

Auch interessant

Joseph Moog im Porträt

Virtuose Schildkröte

Joseph Moog lehnte es ab, als Wunderkind vermarktet zu werden – und gehört nun zu den wichtigsten Pianisten seiner Generation weiter

Kommentare sind geschlossen.