Startseite » Rezensionen » Pedantischer Verdi

Rezension Lisette Oropesa – Verdi: La traviata

Pedantischer Verdi

Lisette Oropesa glänzt durch Schöngesang in Verdis „La traviata“, doch der Produktion mit der Dresdner Philharmonie fehlt es an Dramatik und Kontrasten.

vonRoland H. Dippel,

Diese während Corona entstandene „Traviata“, bei der wirklich keine Note fehlt, glänzt durch pedantische Sorgfalt. Lisette Oropesa modelliert die legendäre Titelpartie mit sauberster Intonation, sie ist im Klang weitaus intensiver und berührender denn als Figur. Um dieses edle Vokalporträt der an Schwindsucht sterbenden Edelkurtisane gibt es unter Daniel Oren kaum Kontraste. Man hört nicht, dass sich in Verdis pikante Pariser Großstadtklänge von 1853 Störfaktoren einschleichen müssten – durch extreme Gefühle oder durch eine lust- und liebesfeindliche bürgerliche Moral. Gegen Ende bremst Oren die Dresdner Philharmonie undramatisch ab, ohne ihr wirklich etwas wie Italianità oder wenigstens eine individuelle Annäherung vermittelt zu haben. So hört man auch von dem schönstimmigen René Barbera als Alfredo und Lester Lynch als Vater Germont nur wenig von der schicksalhaften Dimension dieser Oper.

Lisette Oropesa
Lisette Oropesa

Verdi: La traviata

Lisette Oropesa (Violeta), René Barbera (Alfredo), Lester Lynch (Germont), Dresdner Philharmonie, Daniel Oren (Leitung)
Pentatone

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!