Pedantischer Verdi

Rezension Lisette Oropesa – Verdi: La traviata

Pedantischer Verdi

Lisette Oropesa glänzt durch Schöngesang in Verdis „La traviata“, doch der Produktion mit der Dresdner Philharmonie fehlt es an Dramatik und Kontrasten.

Diese während Corona entstandene „Traviata“, bei der wirklich keine Note fehlt, glänzt durch pedantische Sorgfalt. Lisette Oropesa modelliert die legendäre Titelpartie mit sauberster Intonation, sie ist im Klang weitaus intensiver und berührender denn als Figur. Um dieses edle Vokalporträt der an Schwindsucht sterbenden Edelkurtisane gibt es unter Daniel Oren kaum Kontraste. Man hört nicht, dass sich in Verdis pikante Pariser Großstadtklänge von 1853 Störfaktoren einschleichen müssten – durch extreme Gefühle oder durch eine lust- und liebesfeindliche bürgerliche Moral. Gegen Ende bremst Oren die Dresdner Philharmonie undramatisch ab, ohne ihr wirklich etwas wie Italianità oder wenigstens eine individuelle Annäherung vermittelt zu haben. So hört man auch von dem schönstimmigen René Barbera als Alfredo und Lester Lynch als Vater Germont nur wenig von der schicksalhaften Dimension dieser Oper.

© Steven Harris

Lisette Oropesa

Lisette Oropesa

Verdi: La traviata

Lisette Oropesa (Violeta), René Barbera (Alfredo), Lester Lynch (Germont), Dresdner Philharmonie, Daniel Oren (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Fidelio

Geballter Ausdruck

Hochenergetisch und doch mit Tiefenschärfe deuten Marek Janowski und die Dresdner Philharmonie Beethovens einziges Opernwerk. weiter

Rezension Marek Janowski – Cavalleria Rusticana

Dramatische Feinarbeit

Marek Janowski glänzt bei Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ mit viel Sinn für vielschichtig disponierten Raumklang. weiter

Termine

Freitag, 09.12.2022 19:00 Uhr Kreuzkirche Dresden

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten I-III)

Hanna Herfurtner (Sopran), Henriette Gödde (Alt), Robin Tritschler (Tenor), Tobias Berndt (Bass), Dresdner Kreuzchor, Dresdner Philharmonie, Martin Lehmann (Leitung)

Samstag, 10.12.2022 17:00 Uhr Kreuzkirche Dresden

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten I-III)

Hanna Herfurtner (Sopran), Henriette Gödde (Alt), Robin Tritschler (Tenor), Tobias Berndt (Bass), Dresdner Kreuzchor, Dresdner Philharmonie, Martin Lehmann (Leitung)

Sonntag, 11.12.2022 16:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Dresdner Philharmonie, Jugendsinfonieorchester Heinrich-Schütz-Konservatorium, …

Werke von J. S. Bach, Mussorgski, Rheinberger & Boëllmann

Sonntag, 11.12.2022 17:00 Uhr Kreuzkirche Dresden

J. S. Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (Kantaten I-III)

Hanna Herfurtner (Sopran), Henriette Gödde (Alt), Robin Tritschler (Tenor), Tobias Berndt (Bass), Dresdner Kreuzchor, Dresdner Philharmonie, Martin Lehmann (Leitung)

Montag, 12.12.2022 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Dresdner Philharmonie, Jugendsinfonieorchester Heinrich-Schütz-Konservatorium, …

Werke von J. S. Bach, Mussorgski, Rheinberger & Boëllmann

Freitag, 16.12.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Samstag, 17.12.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Sonntag, 25.12.2022 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Christian Höcherl, Dresdner Philharmonie, Markus Stenz

Humperdinck: Abendsegen & Traumpantomime aus „Hänsel und Gretel”, Haydn: Trompetenkonzert Es-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur

Sonntag, 25.12.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Christian Höcherl, Dresdner Philharmonie, Markus Stenz

Humperdinck: Abendsegen & Traumpantomime aus „Hänsel und Gretel”, Haydn: Trompetenkonzert Es-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur

Freitag, 30.12.2022 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Auch interessant

Preisverleihung: Das Pulikum des Jahres 2020

Rote Rosen für das Publikum

Die Anhänger der Dresdner Philharmonie wurden bei einem Konzert als Publikum des Jahres 2020 geehrt. weiter

Blickwinkel Spezial – Publikum des Jahres 2021 – Frauke Roth

„Unser Publikum möchte verlässliche Informationen und Planbarkeit“

concerti sucht das Publikum des Jahres 2021. Wie geht es dem Klassik- und Opernpublikum nach vielen Monaten in der Pandemie? Wie gehen Veranstalter mit der noch immer fehlenden Planungssicherheit um? In unserer Blickwinkel-Reihe fragen wir die Verantwortlichen von Orchestern, Opernhäusern… weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: Die Dresdner Philharmonie

Die Zahl der Abonnenten ist enorm

Die Dresdner Philharmonie, die ihr 150-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert im Livestream feierte, wurde für das „Publikum des Jahres 2020“ nominiert. weiter

Kommentare sind geschlossen.