Liszt total

CD-Rezension Cyprien Katsaris

Liszt total

Cyprien Katsaris steuert seinen Beitrag zum Liszt-Jahr bei: der ganzen Vielfalt Liszts wird er dabei nicht gerecht

Im Liszt-Jahr darf eine neue Produktion von Cyprien Katsaris nicht fehlen, dessen Einspielung von Liszts Transkriptionen der Beethoven-Sinfonien geradezu legendär ist. Auf zwei CDs mit Aufnahmen von den 1970ern bis 2011, „Gypsy & Romantic“ und „Avant-Garde, Hommage à Wagner, The Philosopher“ betitelt, versucht er, in exemplarischen Beispielen gewissermaßen den ganzen Liszt für Klavier zu bringen. Doch der postulierten Vielfalt wird er trotz einiger selten gespielter Stücke nicht gerecht. Vor allem den Ungarischen Rhapsodien fehlt der überzeugende folkloristische Ton. Und auf eine Mono-Aufnahme der h-Moll-Sonate hat die Welt auch nicht gewartet.

Liszt: Ungarische Rhapsodien, „Liebestraum“, Klavierkonzert Nr. 2, h-Moll-Sonate u.a.
Cyprien Katsaris (Klavier)
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Arild Remmereit (Leitung)
Piano 21 (2 CDs)

Auch interessant

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Opern-Kritik: Theater Chemnitz – Lohengrin

Der göttliche Schein als Straßenlaterne

(Chemnitz, 25.1.2020) Im Bayreuth des Nordens begeistert Wagners Märchen vom Schwanenritter vor allem musikalisch, aber auch durch die exakte Personenführung. weiter

Opern-Kritik: Göteborgs Operan – Die Walküre

Wagners Empathie

(Göteborg, 1.12.2019) Stephen Langridge inszeniert den „Ring“ als Projekt der Nachhaltigkeit und entdeckt im Bayreuther Meister eine ungeahnte Kultur der Achtsamkeit. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *