Dramatische Feinarbeit

Rezension Marek Janowski – Cavalleria Rusticana

Dramatische Feinarbeit

Marek Janowski glänzt bei Mascagnis „Cavalleria Rusticana“ mit viel Sinn für vielschichtig disponierten Raumklang.

Kein frohes Osterfest, sondern „schlechte Ostern“ wünscht Santuzza ihrem Verlobten Turiddu, der sie betrügt, in Cavalleria rusticana. Den Reiz dieses unverwüstlichen Opernhits machen nicht bloß die eruptiven Emotionen und das folkloristisch getönte Lokalkolorit aus dem dörflichen Sizilien aus, sondern vor allem auch die zugespitzte Zeichnung atmosphärischer Räume, von Vorder- und Hintergrund, Idylle und Gefahr. Der erfahrene Maestro Marek Janowski kann hier mit viel Sinn für vielschichtig disponierten Raumklang und einer breiten Farbpalette glänzen. Die Dresdner Philharmonie und der MDR-Rundfunkchor tragen diese Dramaturgie souverän mit. Das Solistenensemble überzeugt, allen voran die hervorragende Melody Moore, die selbst in dramatisch geschärften Verismo-Momenten mit Feinarbeit einfühlsam gestaltet statt naturalistisch grob zu klotzen. Eine Einspielung, die gekonnt Klischees vermeidet und gerade deshalb so direkt wirkt.

© Felix Broede

Marek Janowski

Marek Janowski

Mascagni: Cavalleria Rusticana

Melody Moore (Sopran), Elisabetta Fiorillo (Alt), Brian Jagde (Tenor), Lester Lynch (Bariton), MDR-Rundfunkchor Leipzig, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski (Leitung)
Pentatone

Weitere Rezensionen

Rezension Marek Janowski – Puccini: Il tabarro

Der Impressionist Puccini

Puccinis Kurzdrama über einen Eifersuchtsmord auf einem Schleppkahn wird bei Marek Janowski zur impressionistischen Reinzeichnung. weiter

Rezension Marek Janowski – Beethoven: Sinfonien

Genaue Partiturkenntnis

In allen neun Sinfonien spürt man Janowskis dezidierten Gestaltungswillen. Leider wirken die Tuttipassagen vom Klangbild her etwas verzerrt. weiter

Rezension Marek Janowski – Weber: Der Freischütz

Faszinierend düsterer Klang

Die Angst vor finsteren Mächten und die Hoffnung auf Hilfe von oben macht Marek Janowski mit jedem Takt plausibel. weiter

Termine

Samstag, 26.06.2021 17:00 Uhr Congress Centrum Suhl
Samstag, 26.06.2021 19:00 Uhr Kloster Eberbach Eltville

Eröffnungskonzert

Rheingau Musik Festival
Sonntag, 27.06.2021 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Emmanuel Tjeknavorian, Dresdner Philharmonie, Markus Poschner

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll, Bruckner: Sinfonie d-Moll „Nullte“

Sonntag, 27.06.2021 19:00 Uhr Kloster Eberbach Eltville

Eröffnungskonzert

Rheingau Musik Festival
Samstag, 03.07.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Kirill Gerstein, Dresdner Philharmonie, Lionel Bringuier

Roussel: Suite „Le Festin de l’araignée“, Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur

Freitag, 09.07.2021 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Grieg: Peer Gynt

Julia Kleiter (Sopran), Dresdner Philharmonie, John Storgårds (Leitung), Dominique Horwitz (Sprecher)

Samstag, 10.07.2021 17:00 Uhr Wolfgangskirche Schneeberg (Erzgebirge)
Samstag, 10.07.2021 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Grieg: Peer Gynt

Julia Kleiter (Sopran), Dresdner Philharmonie, John Storgårds (Leitung), Dominique Horwitz (Sprecher)

Samstag, 17.07.2021 17:00 Uhr Dom Freiberg
Samstag, 17.07.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Abschied

René Pape (Bass), Dresdner Philharmonie, Sebastian Weigle (Leitung)

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: Die Dresdner Philharmonie

Die Zahl der Abonnenten ist enorm

Die Dresdner Philharmonie, die ihr 150-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert im Livestream feierte, wurde für das „Publikum des Jahres 2020“ nominiert. weiter

Interview Marek Janowski

„Eigentlich wollte ich nur noch ein wenig gastieren“

2019 wurde Marek Janowski mit achtzig Jahren zum zweiten Mal Chefdirigent der Dresdner Philharmonie – und musste wenige Monate später alle Pläne umwerfen. weiter

Dresdner Philharmonie spielt live bei den Filmnächten am Elbufer

Romantische Sommernächte am Elbufer

Bei den 30. Dresdner Filmnächten gibt die Dresdner Philharmonie an vier Abenden acht Open-Air-Konzerte. weiter

Kommentare sind geschlossen.