Startseite » Rezensionen » In Liebe verbunden

CD-Rezension Maximilian Hornung

In Liebe verbunden

Seine geistvollste sinfonische Dichtung, was diese Aufnahme höchst eindrucksvoll belegt: Don Quixote von Richard Strauss

vonChristoph Forsthoff,

Maximilian Hornung liebt dieses Werk – und eben diese Zuneigung ist denn auch in jedem Cello-Ton seines Don Quixote zu hören! Der Bayer setzt die Effekte, wo Strauss diese auch selbst platziert hat wie „auf der Waffenwache“, und hält sich zurück, wo eher subtile Töne gefragt sind. Eine klangsinnliche Differenziertheit, die Bernard Haitink und die BR-Symphoniker aufs Köstlichste aufzunehmen wissen, so dass diese „Fantastischen Variationen“  immer wieder zu einer fantastisch karikierenden Persiflage geraten. Ohne dabei in Gänze auf Opulenz oder Süffigkeit zu verzichten. Dass dagegen das Potential der Cello-Sonate des bayerischen Tonsetzers umso deutlicher abfällt, liegt allein im Stück begründet: Da mag Paul Rivinius auch noch so klangschön perlen und Hornung die Bühne überlassen, damit der Augsburger Jung‘ Strauss‘ Jugendstreich voll Furor aufwirbeln kann – es ist und bleibt halt ein Nebenwerk.

Strauss: Don Quixote & Cellosonate F-Dur op. 6
Maximilian Hornung (Cello), Hermann Meininghaus (Viola), Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Bernard Haitink (Leitung), Paul Rivinius (Klavier)
Sony Classical

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien.

Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!