Startseite » Rezensionen » Nie nur heiter

CD-Rezension Olga Scheps

Nie nur heiter

Wenn Franz Schubert sich einer tänzerischen Leichtigkeit verschreibt und Walzer, Menuette oder Impromptus erfindet, dann ist er nie nur heiter. Zwischen die gesellige Laune mischen sich tiefe Melancholie, Todesahnung und romantische Sehnsucht. In ihrer vorzüglichen Einspielung des vorgeblich unbeschwerten Schubert offenbart Olga Scheps sehr einfühlsam den doppelten Boden dieser grandiosen Klavierkunst. Sie entdeckt das große Gefühl…

vonPeter Krause,

Wenn Franz Schubert sich einer tänzerischen Leichtigkeit verschreibt und Walzer, Menuette oder Impromptus erfindet, dann ist er nie nur heiter. Zwischen die gesellige Laune mischen sich tiefe Melancholie, Todesahnung und romantische Sehnsucht. In ihrer vorzüglichen Einspielung des vorgeblich unbeschwerten Schubert offenbart Olga Scheps sehr einfühlsam den doppelten Boden dieser grandiosen Klavierkunst. Sie entdeckt das große Gefühl in den kleinen Formen.

Sie gibt der Idylle und Volkstümlichkeit der Musik mit ausgeprägter Aufrichtigkeit Raum und spürt dabei doch dem heimlich Schicksalhaften glaubwürdig und unaufgesetzt nach. Die erfrischende Jugendlichkeit und berührende Reife der 1986 in Moskau geborenen Pianistin kommen sich im Dienste Franz Schuberts auf höchst erquickliche, emotionale und gleichwohl unsentimentale Weise nahe.

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!