Tief durchdrungen

Rezension Paul Lewis – Brahms: Klavierstücke

Tief durchdrungen

Pianist Paul Lewis gelingt es, die Sammlungen von Brahms' ­Klavierstücken op. 116 bis 119 mit ehrlicher Wärme, mit aufrichtiger Nähe zu durchdringen.

Es gibt nicht wenige Stimmen, die behaupten, dass sie der Pianist Paul Lewis mit seinen zwar runden, aber letztlich die Extreme meidenden Beethoven-, Schubert– oder Haydn-Interpretationen nicht vom Stuhl gerissen habe. Nun legt der Brite, als eigenes Geschenk zu seinem 50. Geburtstag, eine Einspielung der späten Klavierwerke von Johannes Brahms vor – und zeigt ein ungemein tiefes Verständnis für diese Musik. Auch hier meidet er Effekte, die es auch nicht braucht. Doch diesmal flüstert er Geheimnisse aus, singt ariose Melodien der Melancholie, knurrt mit kräftiger Stimme und sattem Bass. Ob in Tempo oder Phrasierung, Lewis gelingt es, die Sammlungen von ­Klavierstücken op. 116 bis 119 mit ehrlicher Wärme, mit aufrichtiger Nähe zu durchdringen. Das Spätherbstliche dieser Musik, das Nebelhaft-Andeutende, die innere Beseeltheit, aber auch die heitereren Momente wie das „Grazioso e giocoso“ in op. 119: Den Geist jeder Note bringt Lewis auf den Punkt. Das liegt auch daran, dass er in Bereichen dynamischer Grauzonen sehr genau differenziert: Ein Piano kann mal etwas nachdrücklicher klingen, mal entsagender.

© Kaupo Kikkas

Paul Lewis

Paul Lewis

Brahms: Klavierstücke op. 116–119

Paul Lewis (Klavier)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Paul Lewis - Diabelli-Variationen

Feuerwerk Beethoven

Als Beethoven-Spezialist speilt Paul Lewis die Diabelli Variationen in all ihren Nuancen: ein wahres Feuerwerk weiter

Termine

Mittwoch, 17.07.2024 19:00 Uhr Festspielhaus Erl

Paul Lewis

Tiroler Festspiele
Donnerstag, 18.07.2024 19:00 Uhr Festspielhaus Erl

Paul Lewis

Tiroler Festspiele
Samstag, 20.07.2024 19:00 Uhr Festspielhaus Erl

Paul Lewis

Tiroler Festspiele
Sonntag, 21.07.2024 19:00 Uhr Festspielhaus Erl

Paul Lewis

Tiroler Festspiele

Kommentare sind geschlossen.