Haydn auf Wallfahrt

Rezension RIAS Kammerchor – Haydn: Missa Cellensis

Haydn auf Wallfahrt

Sein Multitalent hat Joseph Haydn am Anfang seiner Karriere in der „Missa Cellensis“ unter Beweis gestellt.

In der Obersteiermark, an der Grenze zu Niederösterreich, liegt der Wallfahrtsort Mariazell. Pilger aus dem gesamten Habsburgerreich und dem Balkan zog es dorthin. Auch den jungen Haydn – allerdings auf der Suche nach einer Anstellung. In Mariazell tat sich nichts, doch bald am prachtvollen Fürstenhof Esterházy. Dort schrieb Haydn als frischgebackener Hofkapellmeister die Missa Cellensis, die „Mariazeller Messe“. Das zu Haydns Lebzeiten populäre Opus besticht mit überschwänglicher Farbpracht, expressiven Themen, prägnanten Konturen, kunstvollen Fugen, zauberhaftem Glühen, federnd tänzerischen Impulsen, sogar neckisch illustrierenden Details und funkensprühendem Jubilieren. Profilierte Solosänger, der RIAS Kammerchor und die Akademie für Alte Musik Berlin sorgen für berückende Farbwechsel und fokussierte Dramatik, vereint mit großer Gestaltungskraft. Alles souverän zusammengeführt von Chorleiter Justin Doyle.

© Matthias Heyde

RIAS Kammerchor

RIAS Kammerchor

Haydn: Missa Cellensis Hob. XXII:5

Johanna Winkel, Sophie Harmsen, Benjamin Bruns, Wolf Matthias Friedrich, RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)
harmonia mundi

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Ensemble Resonanz

Fruchtbare Zusammenarbeit

concerti verlost fünf CDs von Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ mit dem Ensemble Resonanz und Riccardo Minasi. weiter

Interview Ivor Bolton

„Sie fragen mich da ja Sachen!“

Ivor Bolton über Politiker als Dirigenten, Klassik hörende Taxifahrer – und den gefährlichen „Schlaftabletten-Effekt“ bei Haydn-Interpretationen. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Orlando Paladino

Wahnsinnige Witzfiguren

(München, 23.7.2018) Maestro Ivor Bolton und Filmregisseur Axel Ranisch verleihen der genialischen Opern-Dialektik des Joseph Haydn ironiepralles neues Leben weiter

Kommentare sind geschlossen.