Intensiv-erzählerischer Geist

Rezension Shai Wosner – Schubert: Klaviersonaten

Intensiv-erzählerischer Geist

Diese Aufnahme besticht durch große Geschlossenheit, denn Shai Wosner erweist sich als sicherer Wanderführer durch Schuberts Welten.

In den Reigen neuer Schubert-Aufnahmen reiht sich neben Andrea Lucchesini, Francesco Piemontesi, Vladimir Feltsman und einigen weiteren Künstlern nun auch Shai Wosner ein, der seine Schubert-Liebe bereits mehrfach dokumentiert hat. Jetzt hat er ein Album mit vier Sonaten aufgenommen: D 845, 894, 958 und 960. Die Produktion besticht durch große Geschlossenheit, Wosner erweist sich als sicherer Wanderführer durch Schuberts Welten. Er besitzt ein genaues Gespür für Rast- und Aussichtsplätze, er kennt die intimen Seiten ebenso wie die fast orchestralen Momente. Beethoven-Nähe suggeriert er in D 958, Winterreisen-Nähe in D 960. Ob lange Bögen oder knappe, präzise Akzente: Wosners Anschlag ist so flexibel, dass er Arioses und Attacke mühelos herausarbeitet und auf diese Weise einen intensiv-erzählerischen Geist entfaltet. Eine Aufnahme, die rundum überzeugt, auch weil sie völlig frei bleibt von Effekten und Gewolltem.

© Marco Borggreve

Shai Wosner

Shai Wosner

Schubert: Klaviersonaten D 845, 894, 958 & 960

Shai Wosner (Klavier)
Onyx

Auch interessant

Brandenburgische Sommerkonzerte 2022

Schubert und Liszt mit analytischem Scharfsinn ausgeleuchtet

Bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten setzt der französische Pianist Pierre-Laurent Aimard den glänzenden Schlusspunkt. weiter

Wedemärker Gartenkonzerte 2022

Am Lebensbrunnen lauschen

Bei den 2019 von der Pianistin Nicoleta Ion gegründeten Wedemärker Gartenkonzerten werden Rasen und Terrasse zur Klangfläche. weiter

Blickwinkel: Benjamin Appl – Das deutschsprachige Lied als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO

„Wir wollen uns keine Urkunde an die Wand hängen“

Bariton Benjamin Appl will gemeinsam mit dem Internationalen Liedzentrum Heidelberg das Kunstlied in deutscher Sprache in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO bringen. Im April soll in erster Instanz über den Antrag entschieden werden. weiter

Kommentare sind geschlossen.